gipfelrast.at
Am Mariazellerweg durchs Schilcherland

Am Mariazellerweg durchs Schilcherland

Frühmorgens reist Hans aus der fernen Bundeshauptstadt an. Sein Begehr im Süden der grünen Mark: ein Weitwanderabzeichen! Dazu muss er in dieser Woche aber noch einige Abschnitte des Steirischen Mariazellerwegs einsammeln. Und heute darf ich ihn dabei ein Stück begleiten.

Der Weg nimmt seinen Anfang in Eibiswald, genau dort wo der Nord-Süd-Weitwanderweg 05 sein Ende findet. Deswegen findet unser “Startfoto” beim von Carl Hermann gestalteten Weitwanderstein statt.

Vulkanland­weitwander­bilderbuch

Vulkanland­weitwander­bilderbuch

Vor einigen Jahren, als ich an den Weitwanderwegen gerade so richtig Gefallen gefunden habe, war dieser Abschnitt des Ostösterreichischen Grenzlandwegs 07 schon einmal “dran”. Damals war die Kamera kaum im Einsatz, an diesem sonnigen Februartag möchte ich das nachholen.

Von Söchau zur Riegersburg führt uns die Etappe, von dort weiter über einen langen Höhenrücken nach Fehring.

Der steinerne Mann & das gestützte Huhn

Der steinerne Mann & das gestützte Huhn

Spätabends wenn es ganz still und dunkel ist und man ganz genau hinhört, dringt seit geraumer Zeit ein leises Wehklagen aus meinem Keller.

Nein, halt! Falscher Gedanke! Meine Tourenski sind’s, die ihre nicht-artgerechte Haltung beweinen, welche ihnen in diesem armseligen Winter zu Teil wird. Einmal erst durften sie ans Tageslicht, nur um dann schändlich auf der Piste misshandelt zu werden.

Doch diesen Freitag, den 13., wird sich alles zum Guten wenden!

Tipp: Bärofen – Schneeschuhtour mit Schönheitsfehler

Tipp: Bärofen – Schneeschuhtour mit Schönheitsfehler

Obwohl nur mit 1720 Metern Seehöhe gesegnet ist der Bärofen trotzdem ein feiner Aussichtsberg. Knapp an der Steirisch-Kärntner Grenze gelegen bieten sich sowohl die Weinebene als auf die Hebalm als Ausgangspunkte an.

Heute wählen wir den Zugang von der Rehbockhütte auf der Hebalm. Üblicherweise ist hier gut gespurt, man kann aber auch rechts und links in den Tiefschnee ausweichen. Für uns hat diese Schneeschuhtour heute jedoch einen kleinen Schönheitsfehler, aber dazu im Artikel mehr…

Frühlingsgefühle am Mariazellerweg

Frühlingsgefühle am Mariazellerweg

Einen Föhnsturm weissagt der Wetterbericht – ob es uns da auf den hohen Bergen von den Gipfeln bläst? Also zieht es uns ins Hügelland westlich von Graz, den Backstage-Bereich der steierischen Wandergebiete. Für das große Kino sorgt ohnehin das Wetter, am Stadtrand werden heute noch 21 Grad Celsius gemessen und dank der klaren Sicht leuchten die weißen Berge trotzdem vom Horizont.

News & Termine – Jänner 2015

2015 hat begonnen, ich hoffe, ihr seid alle gut gerutscht! Mit dem neuen Jahr gibt es hier auch eine neue Kategorie: monatlich werde ich versuchen, Neuigkeiten & Nützliches aus der Wander- und Outdoorwelt zusammenzutragen und eine Vorschau auf das kommende Monat zu geben.

Der Schwerpunkt wird vorerst auf #Wandern, #Bergsport und #Steiermark liegen, ich werde aber immer wieder über die Tellerränder hinausblicken – sowohl thematisch als auch geographisch.

Thumersbacher Höhenpromenade

Thumersbacher Höhenpromenade

Bei guter Sicht auf das Feuerwerk von Zell am See und trotzdem fernab der Knallerei haben wir den Jahreswechsel heuer ausnahmsweise im Tal begangen. Doch da sich nach dem Wintereinbruch das Wetter am Neujahrstag zum Guten wendet, bleibt am Nachmittag ein wenig Zeit für einen kurzen Schneespaziergang.

Die Wahl fällt auf die aussichtsreiche Thumersbacher Höhenpromenade am Ostufer des Zeller Sees.