Vom Karlhochkogel verjagt

Über dem Hochschwab bruat sich was zusammen
Über dem Hochschwab braut sich was zusammen

Inspiriert von den Fotos von LaVic & rutschger hab ich beschlossen, diesen Gipfel als Montagsnachmittagsspaziergang anzugehen. Entgegen sonstiger Gewohnheiten bin ich erst um 11:15 bei (noch) strahlendem Sonnenschein vom Karlschütt Parkplatz gestartet und in den Karlgraben eingestiegen.

Da ich nicht so recht wusste, wie lange ich im Graben bleiben und wann ich auf den Steig linkerhand wechseln soll hab ich mich für “so lang wie geht im Graben” entschieden. Bald nach Gebus Cache war aber Sense, hatte eh schon einige sinnlose Manöver hinter mir.

Also habe ich kurz umgedreht, beim Gebu-Cache drängt sich eh eine Möglichkeit auf und ratzfatz steh ich am Jägersteig, nein, was heißt Steig, auf der Jägerautobahn…

Dusche im Karlgraben
Dusche im Karlgraben

Diesem Steig bin ich ewig lang gefolgt bis er sich nach der Karlalmhütte verliert, ab dort dann links rauf und weglos bis zum Gipfel.

Der weitere Plan war eigentlich via Fölzkogel zurück zu gehen, doch ein Gewitter, welches vom Hochschwab herüberblitzte und auch die ersten Regentropfen, bewegten mich dazu, schnell Höhenmeter zu verlieren also: Trawiessattel – G’hacktbrunn – Trawiesalm – Bodenbauer und von dort den ewigen Hatsch auf der Straße zurück zum Auto. Aber ab G’hacktbrunn war’s aber eh wieder schön…



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.