Mariazell 2010

Acht große und kleine Pilger wandern von Mitterdorf im Mürztal nach Mariazell. Einige von uns haben schon reichlich Mariazell-Erfahrung, für andere ist es die erste „Pilgerfahrt“. Ich habe immerhin schon einmal das Vergnügen gehabt, damals bin ich von Graz gestartet.

Vom Bahnhof Mitterdorf führt uns der Weg hinauf zur Hundskopfhütte, dann weiter zum Pretalsattel und über den langen, einsamen Weg zur Rotsohlalm, wo wir nächtigen.

Am zweiten Tag wandern wir unter der Hohen Veitsch zum Niederalpl, von dort weiter zu den Herrenböden, wo der Abstieg nach Mariazell beginnt.

Erst auf dem letzten Kilometer vor dem Pilgertor am Ortsanfang von Mariazell steigt der Weg wieder an, um sich der Basilika von Osten zu nähern.

Und los geht's in Mitterdorf: Auf zur Hundskopfhütte...
Und los geht’s in Mitterdorf: Auf zur Hundskopfhütte…
...wo auch die "Großen" dieses Spielzeug testen.
…wo auch die „Großen“ dieses Spielzeug testen.
Es gibt auch Kunstwerke, ...
Es gibt auch Kunstwerke, …
... die den Blick in die Landschaft verstellen
… die den Blick in die Landschaft verstellen
Kreuze sonder Zahl säumen den Weg
Kreuze sonder Zahl säumen den Weg
Eine der vielen Pausen
Eine der vielen Pausen
Werner, gut behütet
Werner, gut behütet
Pilgerinnen auf Nahrungssuche...
Pilgerinnen auf Nahrungssuche…
...und deren reiche Beute
…und deren reiche Beute
Unterwegs am Mariazellerweg
Unterwegs am Mariazellerweg
Selbst frauhohe Vegetation kann uns nicht aufhalten...
Selbst frauhohe Vegetation kann uns nicht aufhalten…
...so erreichen wir irgendwann die Rotsohlalm
…so erreichen wir irgendwann die Rotsohlalm

Einmal bei unserem Quartier angekommen behandeln wir den Plan, am Abend noch einen Abstecher auf die Hohe Veitsch zu machen, wie eine heiße Kartoffel – wir lassen ihn fallen. Unsere Beine sind schon zu müde und die Veitsch hat einen Nebelhut, also what shall’s?

Der Weiterweg am nächsten Tag...
Der Weiterweg am nächsten Tag…
...wartet mit Hindernissen aller Art auf.
…wartet mit Hindernissen aller Art auf.
Weltuntergangsstimmung auf den Herrenböden
Weltuntergangsstimmung auf den Herrenböden
Ins Glück getreten?
Ins Glück getreten?

Nach der Pause auf den Herrenböden geht es steil hinab und weiter bis vor die Tore Mariazells. Die Wünsche beim Pilgertor reichten von ewiger Jugend (die Damen, eh klar), Glück in der Liebe über den Lottogewinn bis hin zur Zahnspange. Möge jedem das Seine in Erfüllung gehen.

Irgendwann erreichen wir vor Mariazell das Luckerte Kreuz...
Irgendwann erreichen wir vor Mariazell das Luckerte Kreuz…
...welches wir mit frommen Wünschen durchschreiten!
…welches wir mit frommen Wünschen durchschreiten!
Schnell noch ein Beweisfoto...
Schnell noch ein Beweisfoto…
...und ein paar Souveniers für die Daheimgebliebenen!
…und ein paar Souveniers für die Daheimgebliebenen!

In Mariazell werden noch Lebkuchen gekauft, die Basilika besichtigt und bei einem Festmahl die verbrauchten Kalorien wieder nachgetankt. Frisch gestärkt geht es motorisiert wieder zurück in die Heimat.

Auch den Neo-Mariazellern hat die Tour gefallen und so wird es nicht die letzte Wanderung in den Wallfahrtsort gewesen sein. Pläne für 2011 werden bereits geschmiedet – nächstes Jahr mit dem Zelt und über den Hochschwab?

Und dieses Rätsel konnten wir auch nicht lösen...
Und dieses Rätsel konnten wir auch nicht lösen…


🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.