Tipp: Großofen (1473m)

Der Großofen bei Modriach
Der Großofen bei Modriach

Hurra, der Winter ist da!

Doch damit hat leider auch die Zeit begonnen, wo die Wandertouren kürzer ausfallen müssen, da auf Grund von Schneelage und Tageslänge, der Bewegungsradius doch eingeschränkt ist.

Dieser Artikel soll der erste Teil einer Serie von Winterwandertipps sein: Wanderungen zu schönen Plätzchen in der Steiermark, welche meines Erachtens viel zu wenig bekannt sind.

Heute: Der aussichtsreiche Großofen bei Modriach. Nein, nicht von der stahlerzeugenden Industrie ist hier die Rede sondern von einem der vielen Kristallinfelstürmen, die hier als Öfen bezeichnet werden.

Den Großofen kann man von zwei möglichen Startpunkten aus erklimmen: Von Modriach (Parkplatz im Ort) führt ein recht steiler Wanderweg über 400 Hm auf den Gipfel, welcher im Winter oft sehr mühsam ist. Der zweite, hier beschriebene Startpunkt ist die Rehbockhütte auf der Freiländeralm (ebenfalls Parkmöglichkeit), von dort gelangt man mit relativ wenigen Höhenmetern zum Ziel.

Start auf der Freiländeralm
Start auf der Freiländeralm

Man folgt einer leicht ansteigenden Forststraße, vorbei an der Freiländeralmhütte bis zu einem Wegweiser, wo der Wanderweg 35 nach links abzweigt. Der Weg führt bergab, um einen Bach zu queren, steigt wieder an und den letzten Teil des Weges geht man wieder auf einem mäßig steigenden Forstweg.

Einige hundert Meter vor dem Gipfel zweigt schließlich links wieder ein Wanderweg ab, der einen – vorbei an vielen kleineren Felstürmen – zum Großofen bringt. Alle Abzweigungen sind beschildert, wenn man aufpasst und immer Weg 35 folgt, ist verirren beinahe unmöglich.

Felsturm am Weg
Felsturm am Weg
Never eat the yellow icicles!
Never eat the yellow icicles!
Der Großofen vom Nachbarfelsen aus gesehen
Der Großofen vom Nachbarfelsen aus gesehen
Eine Leiter führt in den Felsen
Eine Leiter führt in den Felsen

Der Großofen selbst ist ca. 20 Meter hoch und bietet eine prächtige Aussicht. Auf einer Leiter kann man in den Felsen hineinklettern, speziell Kindern wird das großen Spaß bereiten. Die größeren – und breiteren 😉 – unter uns erklimmen den Gipfel des Aussichtsfelsens über zwei weitere Leitern auf der Westseite.

Weg zum Gipfel
Weg zum Gipfel
Gipfelfoto
Gipfelfoto

Am Gipfel befindet sich auch ein Fernrohr (kostenlos zu benutzen!) mit welchem man einen genaueren Blick auf die Berge und Täler der Umgebung werfen kann.

Blick zur Koralm - mit freiem Auge...
Blick zur Koralm – mit freiem Auge…
...und durch das Fernrohr.
…und durch das Fernrohr.
Sonnenuntergang über der Hebalm...
Sonnenuntergang über der Hebalm…
...dahinter sogar der Triglav
…dahinter sogar der Triglav

Gehzeit bis zum Großofen, je nach Tempo 1 bis 1:30 Std. Liegt ausreichend Schnee ist die Tour auch mit Schneeschuhen zu machen, bei Schneelage aber bitte um erhöhte Vorsicht beim Erklettern des Felsens!

Die Sonne geht, der Mond bleibt...
Die Sonne geht, der Mond bleibt…
...und bald hat er den Himmel für sich alleine.
…und bald hat er den Himmel für sich alleine.
Start bei der Rehbockhütte (links unten). Auf Forstweg (Weg 551) bis zur Abzweigung (Wege 35/37), dann immer Weg 35 bis zum Großofen folgen. Gut markiert, alle Abzweigungen sind beschildert.
Start bei der Rehbockhütte (links unten). Auf Forstweg (Weg 551) bis zur Abzweigung (Wege 35/37), dann immer Weg 35 bis zum Großofen folgen. Gut markiert, alle Abzweigungen sind beschildert.


🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

5 thoughts on “Tipp: Großofen (1473m)

  1. Sehr schoene Fotos. Mir waere allerdings lieber der Winter waere schon wieder zu Ende …..
    Fuer mich muesstest Du schon den Stadtpark als Wintervorschlag aufnehmen und das passt nicht zu Gipfelrast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.