Anstatt der aufgehenden Sonne…

Schon am Parkplatz schien der Mond auf uns herab
Der Mond scheint auf uns herab

…bekamen wir heute leider nur den untergehenden Mond zu sehen.

Eine Sonnenaufgangswanderung war meine einzige Hoffnung, Orotl aus seinem Bürostuhl zu lösen, da kann er – Sonntag hin oder her – danach noch arbeiten.

Also wird der Wecker auf grausame 1:55 Uhr gestellt, kurz gefrühstückt, Tee gekocht und eine halbe Stunde später bin ich am Weg zu Orotl. Auf den Rossbachkogel (1848 m) neben dem Gleinalmspeik sollte es gehen.

Die Wetterberichte waren sich nicht einig, von Hochnebel (wär OK, die Nebelgrenze ist dort meist am Gleinalmsattel) bis Wolken (gar nicht  gut) reichte die Palette. Am Parkplatz hinter Neuhof im Übelbachtal lacht der Mond jedoch sogar bis ins Tal herunter – Passt, das wird eine perfekte Tour!

Zwischendurch scheint er hinter dem Horizont zu verschwinden
Doch will er schon untergehen?
Doch dem Orotl entkommt der Mond nicht so schnell!
Dem Orotl entkommt er jedoch nicht so schnell!

Der Weg zum Gleinalmsattel ist zwar über weite Strecken ein „Grabenhatscher“, aber in der Dunkelheit ist das egal, und die Forststraße verspricht ein rasches Fortkommen. Orotl hält das Tempo gut mit, nur zum Schluss lässt er sich zurückfallen und schnauft (ja, wirklich!) ein klein wenig hinter mir her.

Am Gleinalmsattel hat es mittlerweile fast vollständig aufgeklart, das Mondlicht taucht das Schutzhaus und die Kirche in eine nette Stimmung. Wir sind allein, nur den Hang zum Gleinalmspeik wackelt eine Stirnlampe hinauf.

Am Gleinalmsattel
Am Gleinalmsattel
Maria Schnee bei Mondschein
Maria Schnee bei Mondschein

Der weitere Weg auf den Rossbachkogel gestaltet sich schwierig, im Wald versinken wir stellenweise im knietiefen Schnee, rutschige Wurzeln und Steine bremsen uns zusätzlich immer wieder. Als wir aus dem Wald endlich herauskommen, geht es zwar zügig weiter, doch mittlerweile ist Nebel aufgezogen, der uns leider die Sicht auf den Sonnenaufgang nimmt.

Am Gipfel stehen wir jedoch im Nebel
Am Gipfel stehen wir jedoch im Nebel
Hoffnungsschimmer: Kurz zeigt sich blauer Himmel
Hoffnungsschimmer: Kurz zeigt sich blauer Himmel
Doch das ist alles, was wir vom Sonnenaufgang zu sehen bekommen
Alles, was wir vom Sonnenaufgang heute mitbekommen
Also sucht Punkegeier Orotl ein Plastikdoserl
Orotl sucht ein Plastikdoserl

Wir warten trotzdem auf den Sonnenaufgang um 6:59 Uhr, von dem wir aber nichts mitbekommen. Es wird halt einfach hell. Orotl vertreibt sich derweil die Zeit, (m)einen Geocache in Gipfelnähe zu suchen und zu finden.

Für den Rückweg wählen wir eine andere Variante: Erst gehen wir weglos am Kamm bis zum Brendstall, folgen dann dem Weg 535 in Richtung Gh. Krautwasch bis zum Schanzkreuz. Von dort marschieren wir über ein endlos scheinendes Forststraßengeflecht ins Tal. Nach in Summe 22.2 km, 1100 Hm und 7 Std. sind wir wieder am Parkplatz.

Hier Orotls Bericht, gearbeitet hat er an diesem Sonntag übrigens nichts mehr…



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

2 thoughts on “Anstatt der aufgehenden Sonne…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.