Beim Ötzi daheim…

Stundenlang könnt ich da sitzen und schauen…

Um die in den Schladminger Tauern und am Hohen Sonnblick erworbenen roten Blutkörperchen bis zur kommenden Hochtourenwoche am Großvenediger am Leben zu erhalten, will ich wieder einmal in größere Höhen steigen.

Die Gipfel rund ums Ötztal habe ich schon länger am Radar, die Kreuzspitze (3455m) ist ein leichter 3000er, die Fineilspitze (3514m) soll als etwas anspruchsvollere Zugabe am nächsten Tag herhalten.

Ein Rundruf bringt das übliche Ergebnis: Werner ja, Orotl nein.

Die Anreise gestaltet sich etwas mühsam, wegen eines Felssturzes ist die Ötztalstraße gesperrt, wir müssen daher wir einen Umweg über Südtirol in Kauf nehmen. Werners kreative Routenwahl in Kärnten kostet uns dann noch eine zusätzliche Stunde.

So starten wir erst nach 16 Uhr in Vent und steigen unspektakulär durchs Niedertal zur Martin-Busch-Hütte (2501m) auf, wo wir nächtigen.

Vent von oben
Im Niedertal, oben lacht der erste Gletscher
Seitenmoräne(n) zeugen von höheren Gletscherständen
Das letzte Tageslicht trifft auf die Gipfel

Zur Hütte: Riesiger, leckerer Kaiserschmarren, ansonsten etwas unpersönlich. Aber zum Schlafen reicht’s.

Auf der Wiese sind über Nacht Eislutscher gewachsen…
Blick zum Similaun (rechts, 3599m)

Am nächsten Tag nhemen wir um 7:10 Uhr den Weg zur Kreuzspitze in Angriff. Gut 900 Höhenmeter müssen wir überwinden, um auf Werners ersten Dreitausender zu stehen.

Blick hinab zur Martin-Busch-Hütte
Blick über den Brizzisee zum Similaunjoch

Bis zum Brizzisee (letzte Möglichkeit, Wasser zu tanken) und der verfallenen Brizzihütte, gehen wir über Almwiesen, ab dort geht es über Fels und Geröll aufwärts. Ein kleines Schneefeld erleichtert zwischendurch den Aufstieg (und später auch den Abstieg).

Der letzte Aufschwung zum Gipfel
Weit kann’s nicht mehr sein!

Wir scheinen heute als erste unterwegs zu sein, auch hinter uns lässt sich niemand blicken. Als wir genau nach zweieinhalb Stunden den Gipfel erreichen, haben wir diesen für uns alleine. Ganze eineinhalb Stunden lang!

Der Weg herauf war wirklich einfach, von meinen bisher bestiegenen 3000ern ist dieser zwar der höchste aber auch der leichteste. Und zwar mit Abstand!

Ein sehr cooler Gipfelraster!
Und noch einer…

Die Aussicht ist herrlich, leider sind mir die Gipfel in diesem Gebiet dast alle fremd, nur wenige Berge kann ich anhand der Karte identifizieren.

Panorama (Ausschnitt, zum Vergrößern klicken)
Österreichs zweithöchster Berg: Die Wildspitze (3768m)
Fineilspitze / Punto di Finale (3514m)

Unser nächstes Ziel ist das Niederjoch, wo wir – wenige Meter jenseits der Grenze zu Südtirol – auf der Similaunhütte (3017m) nächtigen wollen, die uns am nächsten Tag als Basislager für die Fineilspitze (3514m) dienen soll.

Eine schöne Kletterwand
Aus Werner wird einmal ein richtiger Schifahrer!

Um nicht wieder ganz zur Martin-Busch-Hütte absteigen zu müssen, versuchen wir beim Brizzisee einen weglosen Abschneider und stoßen auf einen Steig, der uns ohne großen Höhenverlust hinüber zum Weg auf das Niederjoch bringt.

Brizzisee & Seikogel (3355m, rechts)
Der Rückblick zur Kreuzspitze

Knapp vor der Hütte begegnen uns einige Mountainbiker, die anscheinend aus Liebe zu ihrem Bike selbiges tragen. Sollte es nicht umgekehrt sein?

Auf 3000m heisst es: Wer sein Bike liebt, der …
Similaunhütte / Rifugio di Similaun (3017m)

Die Similaunhütte hat leider keine Plätze für uns frei, ergo muss ein Plan B her. Dieser muss wohl oder übel einen Abstieg mindestens bis zur Martin-Busch-Hütte vorsehen.

Aber zuerst gehen wir hinüber zum Tisenjoch, dort wurde vor 20 Jahren jene Gletschermumie gefunden, die man heute als Ötzi kennt. Bitte nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen „Sänger“!

Weg zum Ötzi (1)
Weg zum Ötzi (2)
Ötzi-Fundstellen-Denkmal am Tisenjoch (3210m)
Ein letztes Mal der Similaungipfel

Ich liebäugle zuerst noch, gleich auch noch die Fineilspitze zu erstürmen. Aber da ich mich langsam aber sicher schon etwas müde fühle und auch Werner immer weiter zurückfällt, lassen wir es dann doch sein.

Fineilspitze, heute nicht mehr…
Daher nix wie runter!
Auf der Karte breitet sich hier noch ein großer Gletscher aus…
…dessen kümmerlichen Rest man heute problemlos queren kann

Wir steigen dann gleich ganz nach Vent ab und landen dort im Hotel Kellerhof, praktischerweise mit eingebauter Pizzeria – nach über 11 Stunden auf den Beinen sehr willkommen!

Nochmals kommen wir an der Martin-Busch-Hütte vorbei
Es ist ein langer Weg hinaus nach Vent

Am nächsten Tag wollten wir eigentlich noch etwas „Kleines“ unternehmen und mit Sesselliftunterstützung aufs Wilde Mannle (3023m) steigen. Doch dazu kommt es leider nicht mehr, wir müssen gleich in der Früh in Richtung Heimat abreisen.

Schön war’s in den Ötztalern, auch wenn aus dem zweiten Dreitausender nichts mehr geworden ist!



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.