Abkürzung auf die Rote Wand

Über Stock und Stein

Um der im Moment grauen­haften Grazer Luft sowie der Nebel­suppe zu entkommen ist für Freitag Nach­mittag eine Sonnen­untergangs­wanderung auf den Schöckl vorgesehen. Naja, eigentlich wollten wir gemütlich mit der Seilbahn rauf­gondeln und im Dunkeln nach Stattegg runter­spazieren.

Bis Orotl aus den unendlichen Weiten des Internets einen Link hervor­zaubert welcher bekundet, dass die Aufstiegshilfe momentan dank Wartungs­arbeiten außer Betrieb ist. Was unsere ganze schöne Öffi-Wanderung über den Haufen wirft.

Ein Alternativziel wird mit der Roten Wand gefunden. Schnell kann ich der Truppe eine Abkürzung schmackhaft machen, welche mit leichten Klettereinlagen durch den linken Teil der Wand führt.

Kurz wird „Seil mitnehmen wegen der Kinder“ diskutiert. Silvia: Nein, wenn dann müsstet’s eh mich anseilen und nicht die Mädels. Jo, eh… 😉

Zustiegsgänsemarsch
Aussicht beim Zustieg
Silvia am Einstieg
Orotl, von mir beschattet

Vom Parkplatz „Rote Wand“ folgen wir kurz den Wegen 747 und 748 in Richtung Tyrnauer Alm, biegen aber bald links zur Wand hinauf. Wir erwischen nicht ganz die optimale Route und stapfen zeitweise weglos hinauf aber das GPS leitet uns sicher zum Einstieg der Abkürzung.

Von hier geht es in leichter Kletterei hinauf bis wir wieder den Wanderweg 747 erreichen.

Georg & Phiemi
Hanna klettert, Silvia ist noch skeptisch
Hanna am Fels
Hände auf den Boden!
Auffi (1)
Auffi (2)
Auffi (3)
Auffi (4)
Licht und Schatten
Silvia

Als wir die Klettereien hinter uns haben ist uns klar, dass wir es bis zum Sonnenuntergang nicht mehr auf den Gipfel schaffen werden. Es bleiben nur mehr wenige Minuten.

Daher suchen wir uns ein Plätzchen mit Aussicht und genießen den Sonnenuntergang von hier.

Wieder im Gehgelände
Selbstporträt
Sonnenuntergangsgruppenfoto
Sonnenuntergang (1)
Sonnenuntergang (2)
Übrig bleibt die Nebelsuppe

Dann geht es weiter auf den Gipfel, als wir dort ankommen ist es schon fast dunkel.

Er ist dann doch nicht gesprungen!
Abendstimmung (1)
Abendstimmung (2)
Abendstimmung (3)
Abendstimmung (4)
Gipfelfoto
Wer fürchtet sich vorm Schwarzen Mann?

Am Gipfel machen wir nochmals kurz Pause mit Jause, dann werden die Stirnlampen ausgepackt und wir steigen ab Richtung Bucheben. Dabei verlieren noch wir „kurz“ den Weg, sprich: wir steigen fast den ganzen Hang querfeldein ab.

Nach 3:40 Stunden erreichen wir wieder den Parkplatz, zur Belohnung gibt’s noch eine Stärkung beim Wirt in Schrems. Wer Knoblauch mag, dem empfehle ich wärmstens den Grillteller…

Link: Orotls Bericht



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

One thought on “Abkürzung auf die Rote Wand

  1. Pingback: "i schnauf net!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.