Venustransit im Juni 2012

Was gibt es denn hier zu sehen?

Wenn sich die Venus zwischen Erde und Sonne schiebt, nennt man das Venustransit und das kommt nur höchstens zwei mal pro Jahrhundert vor. Heute zum Beispiel.

Und das nächste mal erst am 11. Dezember 2117. Also sollten wir dieses Ereignis besser nicht verpassen, natürlich bietet das wieder einmal Gelegenheit, Anlass und Grund zu einer frühmorgendlichen Wanderung zu einer erhöhten Aussichtsposition.

Die Wahl fällt auf den Großofen bei Modriach, einem Felsturm mit prächtiger Aussicht, welchen ich hier schon einmal empfohlen habe.

Orotl, Werner und Albert sind mit dabei. Um 3 Uhr sammle ich sie ein und über die A2 fahren wir Richtung Pack.

Als wir ankommen erwartet uns schon intensives Morgenrot

Um 3:40 Uhr starten wir am Ende der Asphaltstraße südlich von Modriach, in knapp 40 Minuten erreichen wir den Gipfel. Nun beginnt das lange Warten auf die Sonne, doch wir wissen uns die Zeit schon zu vertreiben…

Gespanntes Warten
Wegen ihm sind wir eigentlich nicht hier
Ein Alien ist gelandet! Oder: Albert war kalt – und uns war langweilig… 🙂
Das von den Erdlingen dargebotene Futter wird skeptisch beäugt…

Wenige Minuten nach 5 Uhr beginnt die Sonne über den Horizont zu kriechen, die Kameras werden gezückt, verschiedene Utensilien werden schützend vor die Augen gehalten, die SoFi-Brille von 1999 ist leider nicht mehr aufzufinden…

Der große Moment – Sonnenaufgang! Werden wir die Venus erkennen können?
Bingo!

Das „schwarze Punkterl“ ist eindeutig zu identifizieren. Üblicherweise kennt man die Venus als den hellsten „Stern“ am Himmel, heute zeigt sie sich uns nur als kleiner schwarzer Fleck.

Deswegen sind wir hier: Die Venus steht vor der Sonne
Und noch einmal…

Werner schafft es, das Schauspiel mit seiner Kamera einzufangen. Er murmelt ständig etwas von kleinen Blenden und Achttausendstel Sekunden, aber solange er so tolle Bilder macht, darf er erzählen was er will! (Nur seine Objektive sollte er öfter mal putzen…)

Ihm gebühren die Foto-Credits
Großvater, warum hast du so ein großes Auge?

Der Großofen ist einer meiner Lieblingsplatzerln in der weiteren Umgebung von Graz, habe ich hier schon jemals andere Leute getroffen? Ich wundere mich jedes mal wieder über die Einsamkeit hier. Dies ist mein erster Besuch zu Sonnenaufgang.

Der versammelte Beobachtertrupp
Der Großofen (1473m) in der Morgensonne – ein feines Platzerl

Etwa eine Stunde betrachten wir immer wieder das Himmelsschauspiel, nebenbei wird gefrühstückt, dann ziehen Schleierwolken auf und um 6 Uhr machen wir uns an den Abstieg – schließlich steht noch ein Arbeitstag im Büro bevor…

Der Wolkenmacher in Aktion. Kein Wunder, dass wir das Ende nicht zu sehen bekommen…

Danke, schön war’s. 2117 kommen wir wieder!



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.