Hochwasser Graz-St. Peter 2012

Heute hat es in Graz geregnet – heftig geregnet. Auf einer Laufrunde muss ich mich im Bereich der Marburgerstraße für etwa 20 Minuten unterstellen. Der Regen scheint vorerst noch nicht sonderlich schlimm zu sein, die in der Nähe einschlagenden Blitze sind da schon eher unangenehm.

Im Umkreis der Schimautzkreuzung (Petersbergenstraße / St.-Peter-Hauptstraße) steht bereits alles unter Wasser. Wieder einmal. Aber noch scheint es nicht wirklich schlimm zu sein – also die Schuhe ausgezogen und in Socken heimgelaufen…

Später habe ich mit der Kamera ein paar Bilder und Videos des „Petersbachs“ eingefangen:

Die Peterstalstraße auf Höhe Peierlhang
Die Peterstalstraße auf Höhe Peierlhang
Von der Kreuzung Weiherweg / Peterstalstraße ist nicht viel zu sehen
Von der Kreuzung Weiherweg / Peterstalstraße ist nicht viel zu sehen
Die Peterstalstraße (Bushaltestelle Peierlhang)
Die Peterstalstraße (Bushaltestelle Peierlhang)
Der Weiherweg unter Wasser
Der Weiherweg unter Wasser

Was denkt man sich eigentlich dabei? Vermutlich wenig bis nichts…
Die Peterstalstraße auf Höhe Breitenweg
Der Bach sollte beim silbernen Gitter unter der Erde verschwinden, doch man hat den Einlass "künstlich gedrosselt".
Der Bach sollte hinter dem silbernen Geländer unter die Erde verschwinden. Hätte man nicht den Einlass künstlich gedrosselt.
Die wackeren Autofahrer kämpfen sich über die Schimautz-Kreuzung
Wer sein Auto liebt...
Wer sein Auto liebt…
In der St. Peter Hauptstraße

Cooler Held oder doch Vollidiot?
Cooler Held oder doch Vollidiot? You name it.

Und was voch viel unglaublicher ist: Seit einem ähnlichen Hochwasserereignis im Jahr 2009 wurden hier einige Millionen in den Hochwasserschutz investiert Was hat es gebracht?



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

13 thoughts on “Hochwasser Graz-St. Peter 2012

  1. Gratulation! Dieses Zeitdokument könnte auch für die Gemeinde St. Peter von großem Wert sein, denn viel Geld wurde in den „Hochwasserschutz“ im Zuge der Straßensanierung im Vorjahr gesteckt. Für mich, der Gott sei Dank am Berg wohnt, ein Pfusch, der auch über die Medien angeprangert gehört!
    Danke für Ihre Mühe!

  2. Richtig

    Es stehen ja bald einmal Wahlen vor der Tür,vielleicht sollte man den Herrn/ Fraun Politikern solche links zukommen lassen!
    Die Reden schon Jahre lang und NIX ist geschehen.

    Hochwasserschutz St. peter Hauptraße-Milionen gekostet und nix gebracht!!

  3. Vielleicht wachen auch die 70% Grazer (und leider auch Grazerinnen) auf, die gegen Umweltschutzmaßnahmen gestimmt haben – oder ist ihnen der Zusammenhang nicht klar?

  4. Lieber Gert!

    Da wir leider auch Betroffene des Hochwassers sind (Keller komplett unter Wasser – der Petersbach hat unseren Zaun weggespült) wär es toll wenn Sie uns das Video „25.7.2012 Hochwasser Graz St.Peter (Petrifelderstraße)“ zukommen lassen könnten.

    Vielen herzlichen Dank.

    MFG
    Susanne Kern

  5. was die stadtpolitik dazu sagen wird, kann ich dir bereits heute prognostizieren:

    aufgrund der umfangreichen und und millionenteuren verbesserungsmaßnahmen
    im bereich des hochwasserschutzes in st. peter, konnte beim jahrtausendhochwasser
    2012 weitaus größerer schaden vermieden werden. es ist dies ein zeichen, daß die
    die begonnenen entwicklungten erste früchte zeigen und die bemühungen der xyz-partei
    [je nach kommentierenden einzusetzen] in die richtige richtung gegangen sind und
    vor allem auch in zukunft mit aller kraft gehen werden. wir werden alles daran setzen,
    den betroffenen bürgerinnen und bürgen die unbürokratische abwicklung ihrer
    angelegenheiten zu ermöglichen.

  6. Noch einmal: Hochwasserschutzmaßnahmen sind der falsche Weg, sie mögen vielleicht etwas Linderung bringen für die einen, die anderen sind jedoch dann noch ärmer dran. Wenn wir St.Peter dicht kriegen, ist halt Liebenau überschwemmt, wenn die dicht machen, geht’s in die Mur, dann geht’s in Radkersburg über, wenn auch die alles zubetonieren, dann halt die Prekmurje-Leute, wenn die – dann die Kroaten, Serben, Bulgaren, Rumänen… Irgendwen trifft’s immer.
    Die Lösung wäre zumindest ein Baustopp, der Rückbau von zubetoniertem Gelände, Sickerflächen neben den Bächen und Flüssen, na und von den Reperaturmaßnahmen eben Rückhaltebecken überall neben jedem existierenden Bauprojekt.
    Aber das alles ist sinnlos, wenn wir nicht global umdenken: Citymaut, Benzinpreis verdreifachen, Öffis gratis und 10x so viel und gut, keine Einwegverpackungen mehr, Solar wo es geht, usw. usf. Vermeidung von Transportwegen: d.h. Erschwernis des Pendelns, damit viele Leute wieder möglichst nah an ihrer Arbeitsstelle leben. Extreme Besteuerung von Flugreisen, insbesondere zu Urlaubszwecken. Usw. usf.

  7. hallo!
    vielen dank für dieses wertvolle bildmaterial, wir hatten in der st.peter hauptstraße einem meter wasser im wohn- und arbeitsraum ( schon zum 2. mal!) und noch immer übernimmt keiner die verantwortung für diesen mist!
    die stadt putzt sich ab (…die anrainer sind schuld) und die versicherungen kündigen. und übrig bleibt… der mensch.
    wir haben nicht mal die möglichkeit, uns vor solchen wassermassen zu schützen.
    darf ich bilder und videos benützen, um die leute wachzurütteln?
    danke und lieben gruß, tanja klinger

  8. Hallo Gert!

    Könntest du mir das Video u die Bilder Schimautzkreuzung zukommen lassen u vielleicht nachschauen zu welcher Uhrzeit du diese aufgenommen hast?
    Vielen Dank im Voraus!!

    Gruss Verena

  9. Hallo Gert,

    wirklich super deine Dokumentation.
    Kannst du mir bitte die Bilder Nr. 1, 4, 8, 9 10 und 11 per e-mail schicken?
    Bei Bild Nr. 8 und 10 wäre wichtig wenn du mir auch die Aufnahmezeit bekanntgeben könntest.

    Am Donnerstag den 9.8.2012 gibt es für alle Betroffenen eine Treffen um 17.00 Uhr beim Kirchenwirt mit den Verantwortlichen des Petersbachprojekts. Mal sehen was die zu diesen Bildern zu sagen haben?

    Lieben Gruß

    Roswitha Faszl

  10. Hallots! Hat irgend jemand diesen Niederschlag gemessen? Das wäre sehr interessant, nachdem es in diesem Gebiet leider keine Niederschlags-Messstationen gibt!

  11. @Roswitha, Verena: Mail mit Fotos und Video ist raus, hoffentlich nicht zu spät (war Urlaub und offline)

    @Axl: Wär doch ein „guter“ Anlass so eine Messstation zu installieren. Nachdem es ja nicht das erste derartige Niederschlags-/Hochwasserereignis in dieser Gegend ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.