John Muir Trail ’13: Five more sleeps…

John Muir
John Muir

Nur mehr fünf mal schlafen, dann steige ich schon in den Flieger über den großen Teich nach Kalifornien. Zeit also für ein kleines Update…

Die mir derzeit am häufigsten gestellte Frage will ich gleich zu Beginn beantworten:

Und, bist schon nervös? Naja, ehrlichgesagt schon ein bisschen…

Aber hauptsächlich betrifft das die Vorbereitungen, die ich nach meiner Ankunft „drüben“ noch zu treffen habe. Wenn ich am 16. Juli den ersten Schritt auf den John Muir Trail gesetzt haben werde, dann wird alles paletti sein und die Tour wird einfach genial werden! Fingers crossed!

So lautet der Plan für die ersten Tage:

Am Freitag um 6 Uhr morgens geht der Flieger von Graz nach Frankfurt, daraus folgt Tagwache um 4 Uhr. Um 12:20 Pacific Time werde ich mit einem Lufthansa-A380 schließlich in San Francisco landen. Dann folgt der Hürdenlauf durch Immigration, Baggage Claim, US Customs und weiter zum Autovermieter.

Wenn alles klappt, hoffe ich, bis 14 Uhr aus dem Airport heraus zu kommen. Da werde ich auch schon satte 19 Stunden auf den Beinen sein.

Dann fahre ich gleich nach Berkely (davon ein Stückerl am berühmten Highway 101) wo ich die ersten zwei Tage Station machen werde. Da stehen dann einige Besorgungen an:

  • Erster Stopp: REI, wo ich meine vorbestellten Pakete (hauptsächlich Outdoorfutter und der Bärenkanister) abholen kann.
  • Zweiter Stopp: Ein Baumarkt, wo ich einen Kübel besorgen muss, in dem ich dann mein Resupply Paket zur Muir Trail Ranch schicken werde – die sind da ganz genau, was den Behälter angeht – er muss auch einiges aushalten.
  • Dritter Stopp: Ein Supermarkt, wo ein Großeinkauf an weiteren Lebensmitteln folgen wird.
  • Vierter Stopp: Auf’s Postamt – und ab mit dem Fresspaket.
  • Fünfter Stopp: Ins Hotel, durchschnaufen, Jetlag ausschlafen.

Vermutlich wird sich die Reihenfolge nicht ganz einhalten lassen, Stopp #5 wird sich irgendwo zwischen #2 und #4 drängen. Somit werde ich erst am Samstag vormittag mein Packerl, äh, Küberl auf die Reise schicken können.

Was ich mit dem Samstag nachmittag anstelle, weiss ich noch nicht. Je nach Wetter (hey, it’s California!), Müdigkeit und Laune wird mir schon was einfallen. Tipps? Nach Downtown-San Francisco muss ich nicht unbedingt…

Sonntag gebe ich mein Auto zurück und fahre abends mit dem Zug (San Joaquin) nach Merced, von wo es am Montag in der Früh mit dem Bus (YARTS) nach Yosemite weitergeht.

Dort werd ich mein Permit abholen, mein Zelt am Backpacker’s Campground aufstellen, das Busticket zum Glacier Point kaufen und evtl. einen Spaziergang auf den ersten Metern des JMT machen. Und auf jeden Fall ein Foto mit diesem Schild machen.

Mount Whitney – via John Muir Trail: 211 miles.

Und meine vielleicht letzte Dusche für geschätzte 3 Wochen genießen 😉

Am Dienstag geht’s dann los!

Ausrüstung:

Meine Ausrüstung habe ich bereits seit Tagen auf der Couch sortiert, ein paar Kleinigkeiten fehlen noch. Die Rucksackfrage ist hingegen noch nicht entschieden. Mit dem 45-Liter Rucksack dürfte ich knapp auskommen, aber dann wird jedes Mal ein- uns auspacken etwas mühsam. Der 65er ist mir fast zu groß, evtl. teste ich noch eine Zwischengröße.

Die Ausrüstung blockiert seit Tagen meine Couch...
Die Ausrüstung blockiert seit Tagen meine Couch…

Die ganzen „gefährlichen“ Gegenstände (Wanderstöcke, Zeltheringe, Gaskocher…) kommen in einen zweiten, alten, ausrangierten Rucksack. Der wird eingecheckt und wurde bereits von allen überflüssigen Schlaufen und Schlingen befreit, so dass sich hoffentlich nichts auf den endlosen Gepäckbändern in den Innereien von GRZ, FRA oder SFO verfangen kann.

Der Hauptrucksack mit den wichtigen Dingen kommt als Handgepäck mit.

Mit zwei weiteren JMT-Hikern hatte ich schon Kontakt:

Beth ist den JMT im letzten Jahr gegangen und hat einen wunderbaren Erlebnisbericht auf geschrieben: Marry Me, John Muir! Absolut lesenswert! Von ihr werde ich mir am Sonntag in Berkeley die letzten Insider-Tipps holen!

Und Kevin aus Belgien hat mich kontaktiert, da wir zufälligerweise die gleichen Start- und Enddaten für unsere Touren geplant haben. Somit werden wir uns wohl mehr als ein Mal über den Weg laufen. Das erste Mal gleich in Merced, da wir dort das selbe Motel (Vagabond Inn) gebucht haben und wohl noch auf einen Drink gehen werden.

Und jetzt klickt ihr bitte hier. Freue mich schon, den ganzen Film zu sehen! Und keine Sorge, der Film wurde im Epic Snow Year 2011 gedreht. Heuer liegt definitiv weniger Schnee und die Bäche werden weniger reissend sein.

 

Wander a whole summer if you can.
Time will not be taken from the sum of your life.
Instead of shortening it, it will definitely lengthen it
and make you truly immortal.

– JOHN MUIR



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

4 thoughts on “John Muir Trail ’13: Five more sleeps…

  1. alles gute und viel spaß 🙂

    bezüglich des plastikkübel: plastikkübel halten zumindest keine reitstall-mäuse davon ab, meine pferde-leckerlies zu naschen 🙁

    bin schon gespannt auf deine berichte/fotos/…

  2. Juhu, morgen geht’s los mit dem Flug über den Atlantik!
    Das erste Mal, dass ich mit einem A380 fliege, bin schon gespannt auf den Riesenvogel!

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.