Salzsteigweg 09: Steinbach – Frauenstein

Die Steyr - Paddeln oder doch wandern?
Die Steyr – Paddeln oder doch wandern?

Seit meiner Auftaktwanderung am Salzsteigweg kann ich es kaum erwarten, hier weiterzugehen. Noch ein Tag Stroh­witwer­dasein und ein ebenso langes Schön­wetter­fenster stehen zur Verfügung, also prüfe ich die Busfahrpläne…

Oh weh! Gerade zwei Busse könnten mich von Frauenstein zum Startpunkt meiner Wanderung bringen. Einer um 6:21 Uhr und einer um 11:06 Uhr. Nun ja, saure Äpfel sind zum hineinbeißen da, das bedeutet einen frühen Start in Graz.

Tag 4: Steinbach – Frauenstein

Das Auto parke ich bei der Wallfahrtskirche in Frauenstein, von dort muss ich zu dieser unchristlichen Stunde noch 1.5 km zur Bushaltestelle gehen.

Steinbach an der Steyr - Ich starte dort, wo ich das letzte Mal aufgehört habe
Steinbach an der Steyr – Ich starte dort, wo ich das letzte Mal aufgehört habe

In Grünburg wirft mich der Bus hinaus, ich gehe hinunter zur Fußgängerbrücke über die Steyr und auf der anderen Seite des Flusses hinauf ins Zentrum von Steinbach. Hier war ich schon, gerade einmal fünf Tage ist das her.

Die Wanderung gliedert sich heute in zwei grundverschiedene Abschnitte: Der erste Teil zeichnet sich durch kräftige Steigungen aus, hinauf zum Kruckenbrettl und zur Grünburger Hütte muss ich. Nach dem Abstieg ins Tal sind dafür etwa 15 relativ flache Kilometer entlang der Steyr zu erwarten.

Die erste knackige Steigung
Die erste knackige Steigung

Auch der Aufstieg erfolgt in zwei Etappen: Zuerst geht es einen steilen Wiesenhang hinauf, Markierungen sind hier phasenweise vergeblich zu suchen. Danach kann ich auf etwa 700m Höhe kurz verschnaufen. Doch das Glück währt nicht lange, bald sind auch die restlichen 300 Höhenmeter fällig.

Feldweg zum Verschnaufen
Feldweg zum Verschnaufen
Am Kruckenbrettl (1020m)
Am Kruckenbrettl (1020m)

Nach knapp zwei Stunden stehe ich am Gipfel des Kruckenbrettls, etwas abseits des Gipfelsteinmanns kann ich sogar ein wenig Aussicht genießen.

Hinunter und hinauf lautet nun das Motto für einige Zeit, von einem Sattel zum nächsten führt mich der Weg. Den höchsten Punkt erreiche ich heute auf ca. 1140m, bevor ich es schließlich über eine Wiese hinunter zur Grünburger Hütte laufen lassen kann.

Abstieg vom Kruckenbrettel in die ersten von mehreren Einsattelungen
Abstieg vom Kruckenbrettel in die ersten von mehreren Einsattelungen

Unterwegs gesellen sich zwei weitere Weitwanderwege zu meiner 09er-Route. Der Voralpenweg 04 verbindet Wien mit Salzburg (und via Bayern ginge es weiter nach Bregenz), der Salzburger Ast des Mariazellerwegs 06 verläuft von Salzburg nach – richtig geraten – Mariazell. Viele Orte, an denen drei der Großen Zehn zusammentreffen gibt es in Österreich nicht.

Sooooo viele Weitwanderwege
Sooooo viele Weitwanderwege
Am Weg
Am Weg

In der Grünburger Hütte kehre ich kurz ein – Stempel und Kakao – bevor ich mich an den Abstieg mache. Hat sich bisher der Himmel eher wolkenverhangen gezeigt, stellt sich nun langsam das versprochene Schönwetter ein.

Bei der Grünburger Hütte
Bei der Grünburger Hütte
Abstieg ins Tal
Abstieg ins Tal
Immer wieder vorbei an imposanten Felswänden
Immer wieder vorbei an imposanten Felswänden

Der Weg ins Tal ist steil und steinig, meine Aufstiegsroute war angenehmer. Dafür gibt es hier einige Trinkbrunnen. Da es mit jedem verlorenen Höhenmeter immer wärmer wird, mache ich davon gerne Gebrauch.

Eine Nebenstraße bringt mich zurück zur Steyr
Eine Nebenstraße bringt mich zurück zur Steyr

Im Tal angekommen darf ich eine Viertelstunde auf der Hauptstraße marschieren, danach bringen mich eine Hofzufahrt und einige Feldwege wieder ganz nah an die Steyr.

Frühlingswiese
Frühlingswiese

Im Wald macht mich ein Wegweiser auf den möglichen Abstecher zur sogenannten Rinnenden Mauer aufmerksam. Da ohnehin nicht klar ersichtlich ist, welcher von mehreren parallel führenden Wegen hier der „offizielle“ ist, schlage ich einfach die Richtung zu diesem Naturschauspiel ein.

So schlimm ist's dann doch nicht, aber mit Steinschlag ist im Konglomeratgestein immer zu rechnen
So schlimm ist’s dann doch nicht, aber mit Steinschlag ist im Konglomeratgestein immer zu rechnen

Aus einer überhängenden Felswand aus Konglomeratgestein rinnt permanent Wasser heraus. In Kärnten habe ich bereits einmal etwas ähnliches gesehen – dort Ewiger Regen genannt.

Die rinnende Mauer
Die rinnende Mauer

Aber das wahre Highlight ist hier die Steyr mit ihrer türkisgrünen Farbe, am liebsten würde ich gleich hineinspringen, bzw. diese mit dem Kanu befahren. An allen Stellen, wo ich Einsicht in den Flussverlauf bekomme, wirkt sie relativ zahm. Aber das werde ich noch recherchieren, vielleicht gibt es ja doch einen Grund, dass ich bisher noch keine Bootsfahrer gesehen habe…

In der Karibik könnte das Wasser nicht kitschiger sein...
In der Karibik könnte das Wasser nicht kitschiger sein…

Tipp: Auf jeden Fall die Variante zur rinnenden Mauer nehmen und danach immer so nah wie möglich am Fluss bleiben, auch hinuntergehen in die Steyrschlucht und zum Zinkensteg! Wenn man den Wegweisern zum Gasthof Stefanienbrücke folgt, kann man eigentlich nichts falsch machen. Wäre schade, das zu verpassen!

Es war einmal eine Brücke
Es war einmal eine Brücke

Beim Zinkensteg an der Einmündung der kleinen Steyrling in die Steyr erspähe ich doch noch zwei Kajakfahrer, so ganz falsch liege ich mit meiner Idee anscheinend doch nicht.

Bin ich doch nicht der einzige, der die Steyr zu Wasser erkunden will
Bin ich doch nicht der einzige, der die Steyr zu Wasser erkunden will

Beim Gasthof Stefanienbrücke verbinde ich das Angenehme mit dem Nützlichen und hole Grillteller samt Stempel, bevor ich mich auf den letzten Abschnitt der heutigen Tour mache.

Die letzten acht Kilometer verlaufen großteils unspektakulär. Empfehlenswert ist noch, einen Abstecher zum Kraftwerk Steyrdurchbruch zu machen.

Spannend ist dort die „Boot-Einsetzvorrichtung“: Eine annähernd 90 Grad steile Holzrampe, auf welcher man sein Boot an einem Seil ins Wasser lassen muss bevor man daneben eine ebenso steile Leiter abklettert. Da überlege ich es mir vielleicht doch noch einmal…

Beim Kraftwerk Steyrdurchbruch
Beim Kraftwerk Steyrdurchbruch
Am Ziel, die Wallfahrtskirche Frauenstein
Am Ziel, die Wallfahrtskirche Frauenstein

Nach über acht Stunden erreiche ich schließlich die Wallfahrtskirche Frauenstein und bin froh, dass ich mein Auto hier geparkt habe und den Marsch zur Bushaltestelle bereits in der Früh hinter ich gebracht habe.

Nächstes Mal geht’s weiter bis Hinterstoder, danach warten die Ausläufer des Toten Gebirges darauf, überschritten zu werden!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und werde über neue Artikel sofort informiert!

4 thoughts on “Salzsteigweg 09: Steinbach – Frauenstein

  1. Die Rinnende Mauer war jahrelang gesperrt, ist glaubich erst seit kurzem wieder begehbar. Wo findet man denn in Kärnten den ‚Ewigen Regen‘?

    Cheers! Jetzt will ich da auch wieder hin, hmm …

  2. Hans, guckst du GC40BRR…

    Hoppauf! Deine zwei Tage Rückstand sind schnell aufgeholt, dann mach ma gemeinsam die Überschreitung Hinterstoder – Ennstal, bevor die Hüttensaison wieder losgeht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.