Salzsteigweg 09: Bis an die Grenze!

Die letzte Etappe am Salzsteigweg!

Mit großer Vorf­reude aber auch ein biss­chen Wehmut fahre ich diesmal nach Kärnten, um die letzten Kilometer entlang der Gail nach Arnoldstein zu spazieren.

Ein paar Minuten habe ich dort Zeit, bevor mich der Zug nach Villach bringt. Diese nutze ich, um mir bereits den finalen Stempel zu holen. Somit kann ich jetzt die Füße hochlagern und diesen Wandertag auslassen, oder?

Tag 18: Villach – Arnoldstein – Dreiländerecke

Aber nicht doch! Vom Bahnhof Warmbad Villach gehe ich einen halben Kilometer zur 09er-Markierung. Auf einem Weg aus römischen Zeiten erklimme ich die letzten hundert Höhenmeter am Salzsteigweg hinauf nach Oberfederaun.

Am Römerweg
Am Römerweg

Wohl weil das Ziel schon so nah ist, leiste ich mir einen kleinen Vergeher und folge aus Versehen dem Alpe-Adria-Trail anstatt links abzubiegen. Der Umweg kostet mich zum Glück nur wenige Minuten.

Minen? Eine gefährliche Gegend!
Minen? Eine gefährliche Gegend!
Blick ins Gailtal
Blick ins Gailtal

Nach Unterquerung der Autobahn spaziere ich eine Weile am Gailtal­radweg, den zum Glück noch keinerlei Asphaltierungs­initiative ereilt hat. Bei Erlendorf setze ich auf die andere Seite des Flusses über.

Am Gailtalradweg
Am Gailtalradweg
Über die Gail bei Erlendorf
Über die Gail bei Erlendorf
Die Bahn ist ein häufiger Begleiter
Die Bahn ist ein häufiger Begleiter
Am Radweg unterm Dobratsch
Am Radweg unterm Dobratsch
Wenig scheue Baby-Eidechse
Wenig scheue Baby-Eidechse

Recht ereignislos passiere ich die Ortschaften Neuhaus und Pöckau bis ich plötzlich vor den Toren Arnoldsteins stehe. Jetzt muss ein Zielfoto her, doch ich passiere keine Ortstafel, auch Schule und Gemeindamt tragen keine prominente Aufschrift mit dem Gemeindenamen.

Also muss das Postamt herhalten:

Zieleinlauf in Arnoldstein
Zieleinlauf in Arnoldstein

Samstag, 12 Uhr mittags – Mission Accomplished! Mit Jubelchören verbreiten die Sirenen auf den Dächern die Kunde meines Ankommens!

Hmmmm….

Ohne den Arnoldsteinern und ihrer schmucken Marktgemeinde zu nahe treten zu wollen, aber als Endpunkt von 450 Wander­kilometern ist dieser Ort dann doch etwas unbefriedigend.

Natürlich war mir das schon im Vorfeld klar. Somit habe ich das Dreiländereck zwischen Österreich, Slowenien und Italien als meinen persönlichen Endpunkt des Salzsteigwegs auserkoren, welches hoch über dem Gailtal thront.

Feuer frei!
Feuer frei!

Also weiter! Ich marschiere erst hinauf in die Ortschaft Seltschach, den weiteren Weg weist eine Tafel als Serpentinenweg (Nummer 692) aus. Einem Mix aus Forst- und Wanderwegen folgend erreiche ich nach etwa zwei Stunden die Gipfelwiese.

Aufstieg
Aufstieg

Der Dreiländergipfel ist infrastrukturell wohl erschlossen. Die Österreicher haben zwei Skilifte, die Italiener und Slowenen gönnen sich je einen hässlichen Sendemasten. Trotzdem findet sich oben ein Platz mit ungestörter Aussicht über weite Teile Kärntens.

Blick zur Dreiländerecke
Blick zur Dreiländerecke
Dreiländerecke Österreich - Slowenien - Italien
Dreiländerecke Österreich – Slowenien – Italien
Blick zum Dobratsch
Blick zum Dobratsch
Faaker und Wörther See
Faaker und Wörther See

Nicht nur der Aussicht wegen wollte ich hier herauf, hier verläuft auch der Südalpenweg. In östlicher Richtung könnte ich ihm bis ins steirische Bad Radkersburg folgen, sollte ich westwärts wandern, käme ich nach Sillian in Osttirol.

Dir widme ich mich ein andermal
Dir widme ich mich ein andermal

Auf ganze fünf Tagesetappen kann ich zurück­blicken. Gerlitzen, Wöllaner- und Rödresnock sind zweifelsfrei zu identifizieren, Bretthöhe und Lattersteig­höhe bestätigen sich erst nach Recherche zu Hause, das waren die Gipfel am vierzehnten Tag meiner Tour.

Blick zurück in die Nockberge
Blick zurück in die Nockberge
Die Julischen Alpen
Die Julischen Alpen

Gut eineinhalb Stunden halte ich es hier oben aus, doch irgendwann ist es Zeit, an den Abstieg zu denken. Auf dem Weg mit der Nummer 691 gelange ich wieder ins Tal.

Zurück in Arnoldstein
Zurück in Arnoldstein

Danke, Salzsteigweg! Schön war’s mit dir!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und werde über neue Artikel sofort informiert!

8 thoughts on “Salzsteigweg 09: Bis an die Grenze!

    1. Wie ich dir irgendwann mal geschrieben habe, hätte ich ja selbst nicht gedacht, den 09er heuer noch fertig machen zu können. Aber da das Wetter nicht 02er-tauglich war, hat es sich halt gut ergeben.
      Für die Zwischensaison ist der restliche Abschnitt eh gut geeignet. Sonst halt im Winter – diesmal aber die Schneeschuhe nicht zuhause vergessen! 😉

  1. Einen kompletten Weitwanderweg fertig? Gratuliere!

    Das Dreiländereck scheint ja menschenleer gewesen zu sein. Bei mir war dort mitte Juli die (dank Gondel) die „Hölle“ los.

    Gruß Gtwo

    1. Ja, für ein paar Minuten konnte ich das 3LE alleine genießen, dann kamen und gingen immer wieder einzelne Wanderer und Mountainbiker aus den verschiedenen Ländern herauf.
      Die Seilbahn war außer Betrieb, zumindest zum Owifoahn hätte ich sie gerne benützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.