Grenzlandweg 07: Auf ins Thermenland!

Eine Woche später … sind wir wieder am Weg!

Vom Bahnhof in Hartberg marschieren wir schnur­stracks in die Innen­stadt um uns dort ein zweites Früh­stück zu besorgen. Es dauert nicht lange und wir finden uns am Hauptplatz in einem Café vor Kakao und Schwarz­wälder­kirschtorte sitzend wieder.

In Hartberg
In Hartberg

Jetzt können wir beruhigt den Weg zur nächsten 07er-Markierung suchen und auch finden.

Tag 23: Hartberg – Bad Waltersdorf

Diese bringt uns vorbei am Natur­schutz­gebiet Hartberger Gmoos durch Safenau zum Ökopark, wo sie in den Ziegelwald abzweigt.

Durch diese hohle Gasse...
Durch diese hohle Gasse…
Im Hartberger Gmoos
Im Hartberger Gmoos
Durch den Ziegelwald
Durch den Ziegelwald
Auf Feldwegen ins Safental
Auf Feldwegen ins Safental

Im Ende des Orts Oberbuch durchqueren wir das Tal der Safen, sowohl das Rauschen der Südautobahn und die Gleise der Thermenbahn lassen wir hinter uns. Kurzfristig stören wir ein siebenköpfiges Gamsrudel, welches sich in die niederen Gefilde herabgelassen hat.

Es geht nichts über klare Anweisungen
Es geht nichts über klare Anweisungen
Aufstieg nach St. Magdalena
Aufstieg nach St. Magdalena
Lichtstimmung
Lichtstimmung
Ein Gamsrudel auf der Flucht
Ein Gamsrudel auf der Flucht
Aus dem Wald - in den Wald
Aus dem Wald – in den Wald
Soviel zum Thema 'klare Anweisungen'...
Soviel zum Thema ‚klare Anweisungen’…
Kartenstudium - wo samma?
Kartenstudium – wo samma?

Über feine Feld- und Waldwege steigen wir auf, kurz vor dem Ort St. Magdalena machen wir Rast auf einer Bank beim Mantschenkreuz, einem – ich liebe diese Wanderführerpoesie! – Bildstock, der weit ins Land schaut. Wir schauen auch und erblicken Hochwechsel, Masenberg, Schöckl und einige mehr.

Blick zu Masenberg und Hochwechsel
Blick zu Masenberg und Hochwechsel
Straßenabschnitt
Straßenabschnitt

War uns bisher weicher Waldboden hold, ist das letzte Tagesdrittel ein längerer Asphaltspaziergang. Erst knapp vor unserem Ziel in Bad Waltersdorf kommen unsere Schuhe wieder in Kontakt mit weichem Laub und Matsch.

Sonnenuntergang
Sonnenuntergang
Schon knapp vor Bad Waltersdorf
Schon knapp vor Bad Waltersdorf

Eine wohltuende Abwechslung, wir erreichen unser Tagesziel diesmal vor Sonnenuntergang, 19 Kilometer und gut 5 Stunden (inkl. reichhaltiger Pausen) waren wir unterwegs.

Es rufen die Verlockungen der nahen Thermalbäder, doch so ganz ohne unsere Badeoutfits hätte man dort wohl keine Freude mit uns. Dass diese leider zu Hause geblieben sind ist dem überstürzten Aufbruch am Morgen geschuldet. Schade, hochgelagerte Beine im wohlig warmen Wasser – das wär’s jetzt gewesen!

Link: Hier gibt’s die „Fortsetzung“ zur Riegersburg. Fortsetzung unter Anführungszeichen, denn diese Tour hat bereits vor über drei Jahren stattgefunden 😉



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.