Rupertiweg 10: Hoch vom Bärenstein an…

Seit 1979 gibt es den Rupertiweg, den Österreichischen Weitwanderweg mit der Nummer 10. Er führt in Nord-Süd Richtung vom Böhmerwald quer durch Österreich zu den Karnischen Alpen. Auf 560 Kilometern durchquert der Rupertiweg-Wanderer viele verschiedene Landschaften und erreicht in der Reißeckgruppe eine Seehöhe von fast 2800 Metern.

Ein ideales Projekt für Mitte März? Nicht unbedingt.

Jedoch: Die nördliche Hälfte des Weges verläuft ausschließlich durch weniger alpine Regionen. Erst südlich von Salzburg warten die ersten Berge jenseits der 1500-Meter-Marke.

Der Rupertiweg (Weitwanderweg 10) durchquert Österreich vom Mühlviertel bis zu den Karnischen Alpen
Der Rupertiweg (Weitwanderweg 10) durchquert Österreich vom Mühlviertel bis zu den Karnischen Alpen

Zehn Tage stehen mir zur Verfügung, zwei Etappenpläne habe ich mir zurecht gelegt. In der ‚langsameren‘ Variante würde ich das volle Zeitbudget ausnützen, in der schnellen wäre ich am achten Tag in Salzburg. Eine Herausforderung bei der Planung (und Durchführung) dieses Abschnitts stellen die mancherorts dünn gesäten Übernachtungsmöglichkeiten dar. Oft liegen diese 20 km oder mehr auseinander, das nimmt viel Flexibilität.

Tag 1: Moldaustausee – Bärenstein – Peilstein/Mühlkreis

An diesem Sonntag machen wir uns zu fünft auf den Weg ins Mühlviertel. Mit Wolfgang und Reinhart (vlg. „die Smekis“) breche ich von Wien aus auf, in Linz wollen wir auf Gert (Gtwo) und Petra treffen und gemeinsam mit der Mühlkreisbahn gen Norden fahren. Unsere Anreise verzögert sich etwas, so sind wir gezwungen, mit dem Auto bis nach Rohrbach zu fahren und erst dort in den Zug umzusteigen.

Um 11 Uhr erreichen wir den Bahnhof von Aigen/Schlägl, von wo wir erst zum Startpunkt kommen müssen. Wie es der Zufall will, ist gerade heute mein Bürokollege Albert auf Heimatbesuch im Mühlviertel und hat sich als Taxifahrer angeboten. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle!

Wir wollen den Bärenstein von Osten erklimmen, daher setzt uns Albert am Moldaustausee aus, der noch von einer dicken Eisschicht bedeckt ist. Von dort müssen wir etwa 15 Minuten zurück zur Österreichischen Grenze marschieren, wo wir auch auf Wolgang und Reinhart treffen, die sich den kurzen Straßenspaziergang sparen.

Hier geht's los: Am Moldaustause
Hier geht’s los: Am Moldaustause
Ich wollte ja schwimmen gehen, aber das Wasser war nicht tief genug!
Ich wollte ja schwimmen gehen, aber das Wasser war nicht tief genug!
Von mächtigen Eisschollen beinahe verdeckt: das Dörfchen Dolni Vltavice am anderen Ufer
Von mächtigen Eisschollen beinahe verdeckt: das Dörfchen Dolni Vltavice am anderen Ufer
Zurück in Österreich
Zurück in Österreich
Hindernisse werden überwunden...
Hindernisse werden überwunden…

Den Bärenstein ziert noch eine feste Schneedecke, was uns im Aufstieg durchaus bremst. Erst nach 2:30 Stunden erreichen wir den 1077 Meter hohen Gipfel und Ausgangspunkt des Rupertiwegs. Hier beginnt es also, das neue Projekt mit der Nummer 10.

Knapp unter dem Gipfel: Das erste 10er-Taferl
Knapp unter dem Gipfel: Das erste 10er-Taferl

Die Fernsicht reicht bis zu den Alpen. Aus dieser Richtung kann ich kaum einen Gipfel identifizieren, nur der Dachstein steht prominent da.

Am Bärenstein
Am Bärenstein
Der Blick reicht bis zum Dachstein
Der Blick reicht bis zum Dachstein

Nur kurz verweilen wir am Gipfel, die Smekis drängen zum Aufbruch. Die beiden fahren am Ende der heutigen Etappe wieder zurück nach Wien und müssen daher am Abend noch einen Bus erwischen.

Nach einer halben Stunde erreichen wir das Panyhaus. Erste Einkehr. Erste Jause. Erster Stempel.

Die ersten rutschigen Meter am Rupertiweg
Die ersten – rutschigen – Meter am Rupertiweg
Abstieg vom Bärenstein, wir lassen den Winter hinter uns
Abstieg vom Bärenstein, wir lassen den Winter hinter uns

Je weiter wir hinunter kommen desto mehr zeigt der Frühling seine Kraft, in Aigen angekommen sind wir bereits im T-Shirt unterwegs. Auch hier wollen wir einen Stempel holen, also schnell hinein ins erste Haus am Platz. Wir läuten, klopfen, rufen – niemand lässt sich blicken. Aber das Objekt der Begierde steht direkt vor unserer Nase: Nach kurzem Zögern und dreimal klack-klack haben wir den Stempel in unseren Büchlein.

Bescheidene Hütte: Die Kirche von Aigen
Bescheidene Hütte: Die Kirche von Aigen

Die zwei Smekis sind inzwischen schon weiterspaziert, der Platz im Bus ist ihnen wohl wichtiger als ein Stempel im Wanderführer. Die beiden legen ein ordentliches Tempo vor, so dass wir sie heute nicht mehr einholen werden. Wir ‚verdächtigen‘ sie so sogar, bereits in Aigen wieder in den Zug eingestiegen zu sein. Ab hier sind wir also zu dritt unterwegs.

Beim Stift Schlägl
Beim Stift Schlägl

Wir marschieren vorbei am Stift Schlägl gleich danach beginnt der Aufstieg nach St. Wolfgang, hier begleitet uns auch der Mühlviertler Ast des Jakobsweges.

Rückblick auf den Bärenstein (die sanfte Kuppe rechts)
Rückblick auf den Bärenstein (die sanfte Kuppe rechts)
Der Tag geht dem Ende zu
Der Tag geht dem Ende zu

Von der Ortschaft Oberneudorf geht es lange über Feld- und Waldwege abwärts in Richtung Peilstein, wo wir nach einem knackigen Schlussanstieg unsere erste Tagesetappe beenden.

Bei Oberneudorf
Bei Oberneudorf
Durch den Wald
Durch den Wald
Unschöne Überraschung am Ende: zwischen uns und dem Abendessen liegt noch ein Graben!
Unschöne Überraschung am Ende: zwischen uns und dem Abendessen liegt noch ein Graben!

Wir essen und schlafen ausgezeichnet im Gasthof Post und können so am nächsten Morgen mit frischen Kräften weiter marschieren.

Fortsetzung folgt…

Link: Hier der Bericht der Smekis, sind sie also doch nicht in Aigen in den Zug eingestiegen 🙂

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und werde über neue Artikel sofort informiert!

4 thoughts on “Rupertiweg 10: Hoch vom Bärenstein an…

  1. Super Fotos. Möchte jetzt, Ende Mai von Bärnstein bis Salzburg wandern. Kannst du mir vielleicht einige Quartiere auf der Strecke empfehlen. Wäre dir sehr dankbar.

    Liebe Grüße von einer begeisterten Weitwanderin
    Roswitha

    1. Ich habe bisher hier übernachtet und war eigentlich immer zufrieden:

      • Peilstein: Gasthof Post
      • Wesenufer: Pension Schütz
      • Zell/Pram: Gasthof Wohlmuth
      • Mattighofen: Gasthaus Schrattenecker
      • Laufen: Gasthof Greimel
      • Nussdorf/Haunsberg: Privatzimmer Elfriede Huber
      • Untersberg: Zeppezauerhaus

      Achtung: In Ostermiething gibt es derzeit keine Nächtigungsmöglichkeit!

      Viel Spaß & gutes Wetter!
      Gert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.