Dreimal Spaghetti mit extra Panorama, bitte!

Friedrichshafen, Heilbronn und Worms. Dies sind die Stationen dieser Etappe am Zentralalpenweg. Keine Sorge, ich habe mich nicht zu unseren nördlichen Nachbarn verirrt, trotzdem sind diese drei Städte im Westen Österreichs prominent vertreten. Und zwar in Form dreier Sektionen des Deutschen Alpenvereins, welche hier ihre Arbeitsgebiete und Hütten betreuen.

Trotz deutscher Hütten wandle ich durch die Verwallgruppe an der Grenze Tirols zu Vorarlberg.

Für die Anreise wähle ich wieder einmal den Nachtzug, um den Schönwetter-Dienstag noch fürs Wandern nutzen zu können. Üblicherweise ist das sehr gemütlich, doch diesmal wird’s etwas holpriger: Einerseits raubt mir ein Schnarcher im Liegewagen­abteil die Nachtruhe, andererseits darf ich auf halber Strecke den Waggon wechseln – technischer Defekt.

Die kleine Verspätung verkürzt mir aber letztlich die Warterei bis der Bäcker am Bahnhof Landeck-Zams seine Pforten öffnet. Die Zeit bis zur Abfahrt meines Busses nach Ischgl kann ich gemütlich frühstücken.

Rückblick auf Ischgl im Morgengrauen
Rückblick auf Ischgl im Morgengrauen

Tag 46: Ischgl – Heilbronner Hütte

Um 7:50 Uhr bin ich bereits am Panzauner Talwanderweg unterwegs, die fünf Kilometer taleinwärts nach Mathon begleitet mich noch der nächtliche Frost.

Knapp nach dem Ort geht es rechts hinauf zur Friedrichshafener Hütte, gerade den Temperaturen um Null entkommen lässt mich wenige Minuten später die Sonne schon in kurzer Hose und kurzem Leibchen wandern. Der Wanderweg kürzt die Serpentinen einer Schotterstraße mehrfach ab, gegen 11 Uhr stehe ich vor der Hütte.

Die Küche hat schon geöffnet, nicht viel später steht ein dampfender Teller Nudeln vor mir, der mir für den weiteren Aufstieg Kraft geben wird.

Raus aus dem Paznauntal, rauf auf die Berge!
Raus aus dem Paznauntal, rauf auf die Berge!
Essen nur auf Rädern? Ich nehme trotzdem die Abkürzung!
Essen nur auf Rädern? Ich nehme trotzdem die Abkürzung!
An der Waldgrenze
An der Waldgrenze
Die Friedrichshafener Hütte
Die Friedrichshafener Hütte
Die letzten gemütlichen Meter bis zur Einkehr
Die letzten gemütlichen Meter bis zur Einkehr
Da ist er, mein erster Teller Spaghetti mit extra viel Panorama!
Da ist er, mein erster Teller Spaghetti mit extra viel Panorama!

Mein nächstes Ziel ist das 2620 Meter hohe Muttenjoch. Schon von der Hütte aus ist zu erkennen, dass der Schneefall der letzten Tage dort bleibende Spuren hinterlassen hat. Nicht viel, aber doch. Und auf die Rückseite des Jochs kann ich von hier noch nicht blicken.

Als Gipfel stünde die Gaisspitze (2779 m) parat, doch ich gebe einer Pause den Vorzug, das Muttenjoch bleibt der höchste Punkt meines heutigen Weges. Der Abstieg ins Tal der Rosanna versteckt sich stellenweise unter einer dicken Schneedecke, umso mehr verwundern die gelegentlichen Reifenspuren. Einige Mountainbiker kommen mir mit dem Bergrad auf den Schultern entgegen. Wer für sein Rad Gefühle hegt, der trägt.

Ein langer Weg hinauf ins Muttenjoch
Ein langer Weg hinauf ins Muttenjoch
Fast da...
Fast da…
Der Winter lässt grüßen!
Der Winter lässt grüßen!
Gestreifte Berge nach der Querung der Rosanna
Gestreifte Berge nach der Querung der Rosanna

Den Abschluss des Tages bildet ein schöner Höhenweg zur Heilbronner Hütte, bei der ich gegen 14 Uhr eintreffe. Ich bekomme einen Platz in einem Vierbettzimmer mit Blick auf die Scheidseen zugewiesen, in dem ich schließlich alleine übernachte. Ein angekündigter Zimmergenosse taucht nicht mehr auf. Zum Abendessen gibt es erneut einen großen Teller Spaghetti…

Aussichtsreicher See mit Blick auf den Weg von morgen
Aussichtsreicher See mit Blick auf den Weg von morgen
Genug für heute: Die Heilbronner Hütte auf der Verbellalpe
Genug für heute: Die Heilbronner Hütte auf der Verbellalpe

Für meine Österreich-Durchquerung am Zentralalpenweg stellt die Heilbronner Hütte einen weiteren Meilenstein dar: Knapp vor der Hütte überschreite ich die Grenze zum sechsten und letzten Bundesland auf diesem Weg: Ich schlafe erstmals in Vorarlberg!

Der nächtliche Nebel kriecht das Verbellatal hinauf
Der nächtliche Nebel kriecht das Verbellatal hinauf

Tag 47: Heilbronner Hütte – Schruns

Den versäumten Schlaf der Nacht im Zug kann ich gut nachholen, Punkt 7 Uhr beginnt das Frühstückservice. Eine halbe Stunde später wuchte ich auf der Hüttenterrasse den Rucksack wieder auf meine Schultern. Ich habe diesmal bewusst leicht gepackt, doch für den heutigen Tag muss einiges an Proviant in den Rucksack.

Die angegebenen Gehzeiten über den Wormser Höhenweg zur Wormser Hütte schwanken zwischen 8 und 10 Stunden, dazwischen findet sich keine einzige Einkehrmöglichkeit.

Die Heilbronner und die Wormser Hütte an Start- und Endpunkt des Weges liegen fast auf den Meter gleich hoch, trotzdem sammelt der Wanderer unterwegs über 1000 Höhenmeter. Die prominentesten Steigungen: Valschavieljöchle (2439 m), Grat (2251 m) und Kreuzjoch (2398 m).

Blick auf die Scheidseen
Blick auf die Scheidseen
Erneut an der Grenze zu Vorarlberg
Erneut an der Grenze zu Vorarlberg
Am Valschavieljöchle
Am Valschavieljöchle
Der Weg führt links um die Madererspitze herum
Der Weg führt links um die Madererspitze herum
Wegweiser am Wormser Höhenweg
Wegweiser am Wormser Höhenweg
Einsamer Bergsee & einsame Jagdhütte
Einsamer Bergsee & einsame Jagdhütte
Am Wormser Höhenweg (1)
Am Wormser Höhenweg (1)
Am Wormser Höhenweg (2)
Am Wormser Höhenweg (2)

Bei meiner Mittagspause nach genau 4 Stunden Gehzeit kommt mir der erste Wanderer von der Wormser Hütte entgegen. Kurz plaudern wir über die Länge und Schwierigkeit des Weges, jeder scheint den anderen überzeugen zu wollen, dass der anstrengendste Teil noch kommt…

Der Weg ist einsam und ruhig, nicht umsonst trägt ein Gipfel entlang des Weges den Namen Geisterspitze.

Mit der Ruhe ist es aber in Sattel der Furkla vorbei. Ein Bagger quält sich lautstark eine Forststraße herauf, um hier ein Häufchen Erde von einem Platz zum anderen zu schieben. Hier ist alles nigelnagelneu: Seilbahn, Piste und Schneekanonen müssen für den kommenden Winter glänzen!

Willkommen im touristischen Absurdistan: Am grünen Wanderweg kommt mir tatsächlich eine Pistenraupe entgegen und um die Wunden des Pistenbaus zu behübschen wird gerade Rollrasen en gros verlegt. Als ob eine Beschneiungsanlage bis auf 2400 m hinauf nicht schon Eingeständnis genug wäre, dass hier was faul ist.

Aber ein kleiner Zwischensieg über die Natur sei der Menschheit noch vergönnt, bevor auch der schöne Kunstschnee den Bach hinunter geht. Immerhin, ein Arbeiter des Rasenausrolltrupps ist schlagfertig: Kannst nächstes Mal die Golfschläger statt den Wanderstecken mitbringen!

Noch schnell übers Kreuzjoch und auf der anderen Seite hinunter zur Wormser Hütte. Nur 7:45 Stunden inklusive drei längerer Pausen, ich bin zufrieden. Die Wegweiser müssen nicht immer Recht behalten.

Die vier beobachten mich beim zweiten Frühstück
Die vier beobachten mich beim zweiten Frühstück
Am Wormser Höhenweg (3)
Am Wormser Höhenweg (3)
Die ganz hohen Gipfel zieren sich heute, hier der Piz Buin
Die ganz hohen Gipfel zieren sich heute, hier der Piz Buin
Unter dem Piziguter Grat
Unter dem Piziguter Grat
Am Wormser Höhenweg (4)
Am Wormser Höhenweg (4)
Was steht heute noch auf der ToDo-Liste? 1. Runter in den Furkla-Sattel 2. Rauf auf den Kreuzjoch-Gipfel
Was steht heute noch auf der ToDo-Liste? 1. Runter in den Furkla-Sattel 2. Rauf auf den Kreuzjoch-Gipfel
Was einem auf Weitwanderwegen alles entgegen kommt...
Was einem auf Weitwanderwegen alles entgegen kommt…
Man rollt für mich sogar den grünen, äh, braunen Teppich aus!
Man rollt für mich sogar den grünen braunen Teppich aus!
Geschafft! Angekommen auf der Wormser Hütte.
Geschafft! Angekommen auf der Wormser Hütte.

Das war’s für heute, oder? Mit dem Gedanken, heute noch ins Tal abzusteigen, spiele ich ob meines guten Vorankommens schon seit ein paar Stunden. Es ist zwar schon halb vier, wenn es nach dem Wanderführer geht, wäre ich um 8 im Tal. Der Wegweiser ist immerhin um eine Stunde optimistischer.

Eine Stärkung brauche ich jetzt ohnehin, also statte ich der Hütte einen kurzen Besuch ab. Was ist schnell serviert und füllt das Loch im Bauch? Richtig! Teller Spaghetti Nummer drei…

Während ich meine Nudeln verdrücke, komme ich mit dem Vorarlberger Tischnachbarn ins Gespräch, der sich recht beeindruckt zeigt, dass man Österreich von Ost nach West zu Fuß durchqueren kann. Allerlei Details will er wissen, ich glaube, da habe ich ihm einen Floh ins Ohr gesetzt…

Nach 30 Minuten wird also wieder der Rucksack geschultert und ich mache mich auf den Weg ins 1600 Meter tiefer liegende Schruns. Meist geht es in direkter Linie nach unten, der Weg ist trotzdem abwechslungsreich. Erst der roten, dann der gelben Markierung folgend stehe ich zweieinhalb Stunden später am Hauptplatz von Schruns.

Mei, is do scheeeen!
Mei, is do scheeeen!
Verbauter Berg
Verbauter Berg
Der Weiler Gamplaschg, die erste Vorhut von Schruns.
Der Weiler Gamplaschg, die erste Vorhut von Schruns.

Bei der Quartiersuche gewinnt das erste Haus am Platz, für eine aufwändige Sichtung der Optionen bin ich heute nicht mehr zu haben.

Im Hotel mit dem Vögelchen im Namen bekomme ich ein geräumiges Vierbettzimmer zur günstigen Alleinbenutzung, dafür spielt der Grillteller nur preislich in einer gehobenen Liga. Egal, bitte nur keine Nudeln mehr!

Den kurzen Abend verbringe ich mit der weiteren Planung für die nächsten Tage, meine heutige Extraschicht hat in meiner Etappenplanung einiges durcheinander gebracht. Morgen geht’s in den Rätikon, wenn alles gut läuft bin ich in dreieinhalb Tagen in Feldkirch!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und werde über neue Artikel sofort informiert!

4 thoughts on “Dreimal Spaghetti mit extra Panorama, bitte!

    1. Hallo Marc,

      Ja ja, es geht dem Ende zu, da steigt natürlich die Motivation. Und gleichzeitig ein bissl die Wehmut, denn nach der Ankunft in Feldkirch werde ich keine „nächste Etappe“ mehr haben, auf die ich mich freuen kann!

      Aber keine Sorge, es wird sich schon wieder ein neues „Projekt“ finden 😉

      LG
      Gert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.