Ins Reich des Ötscherbären – #südwärts Tag 12

Langsam komme ich den Bergen nahe, knapp nach dem Aufbruch blickt auf einmal der schneeweiße Ötscher über den Horizont. Steht ganz schön imposant da, der Kerl.

Eigentlich hatte ich wieder mal einen frühen Start geplant, aber das wurde vom Team der Burg Plankenstein erfolgreich vereitelt.

Denn was da an meinen Frühstückstisch getragen wurde, ginge anderswo schon als Büffet durch. Und ich wurde quasi genötigt auch noch was für die Wanderung einzupacken…

Frühstücken, dass sich die Balken biegen.
Frühstücken, dass sich die Balken biegen.
Baba, liebe Burg!
Baba, liebe Burg. Es hat mir sehr gefallen!
Kleines Hindernis am Wanderer
Kleines Hindernis am Wanderweg

Der erste Abschnitt über das Schindelegg zum Rainstein ist eine schöne Höhenwanderung, schon von der Früh Weg sind die Temperaturen T-Shirt-tauglich.

Meine Quartiersuche beginne ich heute besonders früh, denn das Almhaus am Hochbärneck hat laut meinen Informationen eigentlich heute Ruhetag (stimmt aber nicht mehr, dienstags war nur in der Wintersaison geschlossen) und auch das Ausweichquartier (Schindlhütte) hat heute zu.

Aber gleich beim zweiten Anruf klappt’s und die Hütte wird heute nur für mich offen gehalten. Ich kann ganz alleine hier oben schlafen und mich bei Bedarf sogar an der Schankanlage selbstbedienen. Später kündigen sich dann aber noch zwei Weitwanderer an, bleibe ich also doch nicht ganz einsam.

Rund um den Statzberg
Rund um den Statzberg

In den Morgenstunden habe ich heut einen Begleiter, nämlich den Voralpenweg 04. Auf ihm kann man von Wien nach Salzburg und dann weiter am Maximilianweg durch Bayern nach Bregenz wandern.

Mein Begleiter am Vormittag
Mein Begleiter am Vormittag
NSWW © by Carl Hermann
Hinunter nach St. Anton an der Jesnitz
Hinunter nach St. Anton an der Jesnitz

Beim St. Antoner (nein, nicht am Arlberg) SPAR lege ich eine Wurstsemmel- und Stempelpause ein, um ausreichend gestärkt und ausgeruht den Aufstieg auf das Hochbärneck in Angriff nehmen zu können.

Der (6)05er ist eine der Attraktionen des Naturparks Ötscher-Tormäuer
Der (6)05er ist eine der Attraktionen des Naturparks Ötscher-Tormäuer

Der ist für längere Zeit eine gemütliche Straßenwanderung. Doch bald beginnt der Weg die Serpentinen der Bergstraße abzukürzen, da darf wieder eifrig geschnauft werden.

Wieder hinauf zum Hochbärneck
Auf der anderen Talseite wieder hinauf zum Hochbärneck

Einem Urahnen des Ötscherbären hat das Hochbärneck übrigens seinen Namen zu verdanken. Die Legende erzählt von einen Mädchen welches (stark verkürzt dargestellt) anno Schnee beim Wasserholen von einem Bären gefressen wurde.

Hoffentlich haben die Pelzträger zwischenzeitlich nicht auch Weitwanderer auf ihren Speiseplan gesetzt…

Eindrucksvoll steht er da, der Ötscher!
Eindrucksvoll steht er da, der Ötscher!

Morgen soll’s dann den ganzen Tag über Niederschläge geben, dafür auch nur eine kurze Etappe. In 4.5 Stunden müsste Lackenhof am Fuß des Ötschers zu erreichen sein.

Und am Donnerstag will ich in Mariazell bereits steirisches Bier trinken. Hoffentlich sinkt die Schneefallgrenze morgen nicht allzu tief.

Farbe des Tages

Die Steiermark ist zwar noch eineinhalb Tagesetappen entfernt, doch der Ötscher hat der Landschaft bereits das heimatliche grün-weiß aufgeprägt.


Update: Die zwei Weitwanderer sind mittlerweile (halb 8 Uhr) auch eingetroffen. Renate & Manfred sind am Sonntag in Spitz/Donau gestartet und haben seither – hauptsächlich bedingt durch Quartierprobleme – einen ganzen Tag auf mich aufgeholt.

Mit Schau, wer da sitzt! macht die Begrüßungsformel gleich klar, dass sie fleißige Leser meines Blogs sind und somit auch wussten, dass ich gerade am 05er unterwegs bin.

Nice to meet you, vielleicht können wir ja die morgige Etappe gemeinsam gehen! In Lackenhof ist für die beiden dann eh schon wieder Schluss…

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und werde über neue Artikel sofort informiert!

8 thoughts on “Ins Reich des Ötscherbären – #südwärts Tag 12

  1. Vielen Dank für die tollen Berichte. Ich hoffe nur das du am heutigen Mittwoch nicht eingeschneit wirst!

    Freue mich schon auf weitere Wandergeschichten.

  2. Lese d. Blog immer gerne. Lebendig, nachvollziebar und auch verpackt mit dem nötigen Humor. Geistig wandert man da gerne mit bzw. holt sich Info’s und Ideen für künftige Touren. Dafür ein Dankeschön!
    Alles Gute!

    1. Morgen soll’s hier ganz OK werden, heute hat es je nach Seehöhe geschneit bzw. geregnet.

      Bin gespannt, morgen geht’s das erste Mal nennenswert über 1000 m hinaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.