Ein südalpiner Sommerspaziergang: Von Bad Radkersburg nach Bozen – #gowest16

Es geht wieder los! Die zweite größere Wandertour in diesem Jahr wird uns wieder quer durch Österreich führen. Ja, uns! Diesmal gehen Helen und ich gemeinsam. Als Wegweiser wird uns der Österreichische Weitwanderweg 03 (vlg. Südalpenweg) dienen, dessen rot-weiß-rot Markierungen werden uns an der Südgrenze Österreichs entlang führen. #GoWest16 lautet diesmal also das Motto.

Starten werden wir schon diesen Samstag – huiuiuiui, das ist ja schon über­über­über­morgen! – am südöstlichsten Zipfel Österreichs.

Ob wir vor dem Start noch schnell in die Parktherme in Bad Radkersburg springen werden ist noch nicht geklärt, aber den ersten Wandertag werden wir wohl im kühlen Wasser des Röcksees bei Mureck ausklingen lassen. Und Tag Nummer zwei wird wohl sein Ende bei Brettljause und Käferbohnensalat in einem Buschenschank unseres Vertauens im Gebiet der Südsteirischen Weinstraße finden.

Das klingt doch für den Anfang nicht schlecht, oder?

Steiermark, Kärnten, Ost- und Südtirol (v.r.n.l.)
Am Südalpenweg durch die Steiermark, Kärnten, Ost- und Südtirol (v.r.n.l.)

Was gibt’s unterwegs zu sehen?

Nach eineinhalb Tagen am Ufer der Mur erreichen wir das Südsteirische Wein- und Hügelland, am Hühnerkogel im Gebiet der Soboth werden wir bereits Kärntner Boden betreten haben.

Planung ist alles!
Planung ist alles!

Haben wir anschließend Lavamünd und Bleiburg hinter uns gelassen erwarten uns die ersten richtigen Berge: auf die 2113 Meter hohe Petzen folgt mit dem Hochobir einer der Kärntner Berge schlechthin. Ungefähr dort enden meine Weg- und Gebietskenntnisse.

Die Gipfel werden anschließend zwar mittelfristig wieder niedriger aber – Stichwort Ferlacher Horn – um nichts weniger ansprechend. Klagenfurter- und Bertahütte sowie der Wurzenpass sind die weiteren Stationen, die uns durch die Karawanken bringen.

In der Gegend rund um Thörl-Maglern wird das Zelt den Weg in unsere Rucksäcke finden, denn nun betreten wir das Schmuckkästchen des Südalpenwegs: Am Karnischen Höhenweg streunen wir über viele Almen und Gipfel entlang der geschichtsträchtigen italienisch-österreichischen Grenze bis zur Sillianer Hütte. Sillian markiert auch das Ende des Südalpenwegs.

Aber nicht mit uns! Wir steigen auf die andere Talseite ab und schlagen – bereits auf Südtiroler Gebiet – den Weg in Richtung der Drei Zinnen ein und setzen unseren Wanderung durch die Dolomiten bis nach Bozen fort.

Das lääst mein Weitwandererherz höherschlagen: hier beginnen bzw. enden zwei österreichische Weitwanderwege (03 und 07)
Hier geht’s los: Am Parkplatz der Therme in Bad Radkersburg markiert der Weitwanderstein den Beginn des Südalpenwegs.

Wo, was, und wie lange?

Vorfreude ist die schönste Freude, da darf natürlich ein detailliert ausgearbeiteter Etappenplan nicht fehlen. Wir sind gespannt, wie lange er diesmal hält. In den ersten Tagen werden wir nicht immer auf der Hauptroute des 03ers unterwegs sein und am Karnischen Höhenweg gibt es ohnehin unzählige Varianten.

Wir haben uns bewusst für die – speziell zu Beginn – sehr defensive Etappenplanung aus dem Wanderführer des Alpenvereins entschieden, kurze und leichte Etappen sollen unser Einstieg sein. Der Fehler der #südwärts16-Tour soll sich nicht wiederholen. Ein lädierter Hax‘ pro Jahr reicht!

Berichte, Bilder & Co.

Wer auf mein tägliches Tourenbuch – ja, das wird’s wieder geben! – nicht warten möchte, hier eine kleine Sammlung zum Thema:


P.S. Und ja, bis vor kurzem hatten wir ganz andere Pläne. Wir haben umgebucht!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und werde über neue Artikel sofort informiert!

10 thoughts on “Ein südalpiner Sommerspaziergang: Von Bad Radkersburg nach Bozen – #gowest16

  1. Gutes Gelingen! Ich freu mich schon auf die Berichte.

    Steh selbst nach dem letzten Wochenende am 03er beim Hochweißsteinhaus. Bis Sillian ist es sich noch nicht ausgegangen.

  2. Sehr cool. Ich hoffe das ich heuer auch noch die ein oder andere Etappe erwandern kann. Spätestens am 12. Juli sollten sich wieder 3 oder 4 Tage ausgehen. Von Radkersburg bis Bleiburg habe ich ja schon geschafft. Leider kann ich diesen Weg nur häppchenweise gehen. Aber wenn endlich der Lottogewinn eingetrudelt ist werde ich hoffentlich auch mal in den Sommermonaten mehrere Wochen am Stück Zeit finden.

    Eine Frage: Kann man in der Eisenkappler Hütte übernachten? Habe da die verschiedensten Meldungen im Netz gefunden.

    1. Ursprünglich wollten wir am Nordalpenweg vom Neusiedler See zum Bodensee marschieren.

      Im Nachhinein eine gute Entscheidung, da das Wetter im Norden wesentlich schlechter war und mit dem ohnehin knappen Zeitbudget wäre sich das nicht ausgegangen. Und ich glaube, dass der Südalpenweg den abwechslungsreicheren Wegverlauf hat.

      Wir haben auch kurz überlegt, zu Hause in Graz zu starten (allerdings nicht wg. deinem Geocache), wollten aber zwei Abschnitte an der Grenze nicht missen, daher ging’s in Bad Radkersburg los.

      1. Hallo Gert.

        Ah, der 01er war das ursprüngliche Ziel.

        Was sind denn diese beiden besonders lohnenden Abschnitte, die Ihr nicht missen wolltet ?
        Ich habe mit dem 03er ja quasi auch noch ein paar Rechnungen offen 😉

        Schöne Grüße
        K2.

        1. Hallo Kai!

          Konkret ging’s uns um den Teil direkt an der Mur (Tag 1 – offiziell eigentlich gar nicht Teil des 03ers, weil der ja durch die Dörfer führt) und den Abschnitt Remschniggalm – Hühnerkogel (Tage 4, 5 und 6)

          Liebe Grüße,
          Gert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.