Süße Verlockungen – #gowest Tag 19

Die folgenden Tage werden wir am Karnischen Höhenweg verbringen. Doch wie der Name schon sagt, muss man da erst einmal hinauf.

Und genau das ist heute unser Auftrag.

Unsere Gastgeberin ist auf Weitwanderer gut eingestellt, schon um 6:30 Uhr dürfen wir beim Frühstück sitzen.

Die nächtlichen Gewitter haben eine dicke Nebelschicht hinterlassen. Somit starten wir bei moderaten Temperaturen aber hoher Luftfeuchtigkeit.

Eineinhalb Stunden lang kämpfen wir uns der Nebeldecke entgegen.

Und am Habichtblick (den Wegweiser Zur Pyramide 1 Minute nicht ignorieren!) können wir den Kärntnern im Nebel nicht nur eine lange Nase drehen.

Die nächste Verzögerung folgt auf dem Fuß, im Erdbeerland verlieren wir eine Menge Zeit.

Unser mittlerweile drittes Frühstück, einen 10er-Block in rosa gibt’s anschließend auf der Göriacher Alm bei herrlicher Aussicht.

Lange gehen wir nun bergab, am Weg zum Bartolosattel kreuzt vielerlei Getier unseren Weg. Bei manchem sind wir uns nicht sicher, ob es nicht doch Teil der Pflanze ist.

 

Mittlerweile blicken einige Gewitterwolken vom Himmel, daher wählen wir die Forststraße hinauf zur Achomitzer Alm, von der wir nur die Giebel zu sehen bekommen.

Endspurt zur Feistritzer Alm unter dem Oisternig, wo wir im Schutzhaus zwei Betten reserviert haben.

Und da die italienische Grenze direkt neben der Hütte verläuft, wissen sie hier bei Nudelgerichten genau was sie tun. Auch die Portionsgrößen sind kein Schaden nach 9 Stunden auf Tour.

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und werde über neue Artikel sofort informiert!

5 thoughts on “Süße Verlockungen – #gowest Tag 19

  1. Hallo Gert, wird man von der Rosa Schnittenfirma gesponsert als Weitwanderer? Ich hätte auch gern einen Vertrag…

  2. Wo genau habt Ihr in Thörl-Maglern übernachtet. Ich bin auf Euren Spuren, schon seit Eisenkappel (Pension Besser) höre ich von Euch das Beste? Morgen bin ich am Wurzenpass, dann weiß ich kein Quartier.
    Herzlich
    Wolfgang

    1. Ich fürchte jetzt ist es bereits zu spät (2 Tage in div. Funklöchern…)

      Wir haben neu Familie Tschofenig ein nettes und günstiges Privatzimmer gehabt (nahe dem Gasthof).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.