Als wir nach Mariazell Lebkuchen holen gingen…

Manch einer pilgert nach Mariazell, um für seine begangenen Missetaten zu büßen. Andere wiederum tun das, um ihrem Sündenregister einige Einträge hinzuzufügen…

Nein, halt! What are you thinking? Ich meine natürlich die süßen Mariazeller Lebkuchen! Das Honigbrot ist sicher nicht der schlechteste Grund um die lange Fußwallfahrt nach Mariazell anzutreten, jedenfalls aber eine perfekte Motivation für den langen Weg.

Doch bevor Ernst und ich unsere Zähne in dem berühmten Backwerk versenken können, müssen wir die im vergangenen Jahr offen gebliebene Rechnung mit dem Mariazellerweg begleichen…

Was bisher geschah…
Plan 06B
Tag vier – Durch Peter Roseggers Waldheimat
Tag fünf – Einsame Wege
Tag sechs – Geh auf Asphalt & hupf in Gatsch!
Nach der Tour ist vor dem Schmaus!
Das Beste beider Welten

Was bisher geschah…

In kurzen Worten: 2015 versteckt sich Ehering eines Freundes so lange im Yoga-Studio, dass für seine Wiederfindung eine Fußwallfahrt nach Mariazell ausgelobt wird. Der Ring meldet sich prompt zurück, voller Enthusiasmus marschieren wir los. Doch auf halber Strecke wird das Vorhaben zu Fall gebracht. Die Schuldigen? Nagelneue Wanderschuhe und ein schlecht gelaunter Wettergott.

Zur Langfassung bitte hier entlang…

Collage Mariazell 2015

Die Zeit heilt alle Wunden, auch die Blasen an den Füßen. Trotzdem gerät das Abenteuer ein wenig in Vergessenheit. Exakt 520 Tage nach unserem Abbruch nehmen wir die Fährte des Mariazellerwegs beim Wirtshaus auf der Schanz wieder auf. Samstags verkehrt nicht mal der eine Bus, der uns letztes Mal ins Tal gebracht hat, so kommen Ernst und ich in den Luxus eines Privattaxis durch Brigitte.

Die ja ohnehin in der ganzen Sache ihre Finger mit drin stecken hat. Zumindest einen, im Ehering nämlich, dem dazugehörenden Pendant. Danke fürs Chauffieren zu früher Stunde!

Plan 06B

Der Steirische Mariazellerweg kennt zwei Routen in den hochsteirischen Wallfahrtsort, beim Wirtshaus auf der Schanz teilt sich der Weg mit der Nummer 06 in zwei Varianten: 06A und 06B.

Erstere über Stangl- und Rotsohlalm darf man getrost als den Normalweg bezeichnen, weit über 90% der Wallfahrer schlagen diese Route ein, auch ich bin sie schon einmal, zweimal gegangen.

Wir entscheiden uns diesmal jedoch für das Minderheitenprogramm, auch wir dort mit ganzjährig geöffneten Unterkunftsmöglichkeiten planen können. So setzen wir unserer Dreitagestour nach unserem Abbruch nun weitere drei Wandertage auf einem einsamen Weg drauf.

Vierter Tag – Durch Peter Roseggers Waldheimat

Nach einer veritablen Schlechtwetterperiode meint es der Wettergott diesmal gut mit uns, auf den ersten Schritten verziehen sich sogar die letzten Nebelschwaden. Das schreit natürlich geradezu nach einem Abstecher auf den Teufelstein, von wo wir einen schönen Überblick über die heutige und morgige Etappe haben.

Lange fällt der Weg von dort hinunter in Richtung Alpl, seit meinem letzten Besuch hier sind aus schmalen Wanderwegen, breite, schlammige Forststraßen geworden. Schad‘ drum! Eine kleine Zwischensteigung bringt uns hinauf zum Kluppeneggerhof, dem Geburtshaus von Waldbauernbub Peter Rosegger.

Dem steirischen Nationaldichter wurde sogar ein eigener Weitwanderweg von Wien nach Alpl gewidmet. Markiert wurde er jedoch nie, das Schild Kontrollstelle Peter-Rosegger-Weitwanderweg an der alten Waldschule ist einer der wenigen Zeugen seiner Existenz.

Der lange Weg nach Krieglach ist übersät mit vielen kleinen Steigungen, die kräftig an unserer Kondition nagen. Die Herbstfarben machen die Hügelserie rund um den Hochgölk trotzdem zum Highlight der heutigen Etappe.

Doch um die Beine bereits in der kleinen Stadt im Mürztal hochzulegen ist es noch zu früh, so zwacken wir der morgigen Etappe eine Stunde ab und wandern noch von Krieglach hinauf zu Gasthof Oswaldbauer, dort ist Schluss für heute.

Auch wenn es tagelang geregnet hat, heute brauchen wir uns nicht zu beklagen...
Auch wenn es tagelang geregnet hat, heute brauchen wir uns nicht zu beklagen…
Der Teufelstein
Der Teufelstein
Natürlich: nix wie rauf auf das Ding...
Natürlich: nix wie rauf auf das Ding…
Wir bekommen neugierige Gesellschaft
Wir bekommen neugierige Gesellschaft
Da wir die Zeit schon bei Schwarzbeerkuchen & Kaffee vertrödelt haben, haben wir für das Geburtshaus von Peter Rossegger nur einen Blick aus der Ferne über...
Da wir die Zeit schon bei Schwarzbeerkuchen & Kaffee vertrödelt haben, haben wir für das Geburtshaus von Peter Rosegger nur einen Blick aus der Ferne über…
Ein Herz für Wanderer!
Ein Herz für Mariazellwanderer!
Immer wieder muss Ernst auf mich warten...
Immer wieder muss Ernst auf mich warten…
Erdsterne!
Erdsterne!
Krieglach im Mürztal
Krieglach im Mürztal
Blick von der anderen Seite, über die Hügelkette sind wir hergekommen
Blick von der anderen Seite, über die Hügelkette sind wir hergekommen
Schluss für heute: Gasthof Oswaldbauer
Schluss für heute: Gasthof Oswaldbauer

Fünfter Tag – Lange, einsame Wege

Unserem Wirt scheint es ein echtes Anliegen zu sein, uns heute 20 Minuten Gehzeit einzusparen. Mehrmals gibt er uns den Tipp, den Weg übers Veitschbachtörl zu meiden, und stattdessen über eine Forststraße abzukürzen. Weil dort oben seht’s ihr eh nix…

Doch da täuscht er sich nicht nur in unserer Sturheit sondern auch in der vermeintlich nicht vorhandenen Aussicht. Natürlich bleiben wir der 06er-Markierung treu und freuen uns über Prachtblicke zu Veitsch, Schneealpe & Rax, denn das Panorama wurde erst kürzlich von den Motorsägen der Waldarbeiter aus dem undurchdringlichen Grün des Waldes befreit.

Vorerst haben wir aber ohnehin andere Sorgen: Ganz schön angezogen haben nämlich die Temperaturen über Nacht, also streifen auch wir die dickste Wanderpanier über. Bald aber schon können wir Schicht um Schicht wieder ablegen, denn langsam hebt uns unser Weg über die Oberkante des Nebels und wir marschieren am Boden des stahlblauen Himmels.

Nach unserer aussichtsreichen Pause am Veitschbachtörl wendet sich der Weg nach Westen und bringt uns zielsicher zur Kleinveitschalm, die wir rechtzeitig Saisonschluss erreichen. Denn bereits am Nationalfeiertag werden die Wirte der Grundbauernhütte die Sitzbänke hoch- und die Fensterbalken zuklappen. Erst im Frühjahr braucht man sich hier wieder um Suppe und Getränke anstellen.

Mit ca. 1500 Metern erreichen wir hier auch den höchsten Punkt zwischen Graz und Mariazell. Gestern war hier noch alles weiß, das konnten wir vom Teufelstein gut erkennen. Heute ist von der weißen Pracht nur  mehr wenig über.

Und das ist auch gut so, denn der Reitsteig, unser Weg ins Tal weist ein Vorsicht gebietendes Gefälle auf. Dabei soll hier schon der Kaiser (so will es die Geschichte, die in der Hütte am Nebentisch erzählt wurde) hier zur Jagd herauf geritten sein. Wir sind froh über gutes Schuhwerk und Wanderstöcke.

Heute abend kommen wir in den Genuss von Alles-was-du-essen-kannst Büffet, Schwimmbad & Saunalandschaft, da bleiben keine Weitwanderer-Wünsch offen. Das Kinderhotel Appelhof nimmt auch kinderlose Wanderer auf, auch wenn diese in einem Nebengebäude einquartiert werden.

Anfangs kann das Wetter gar nix....
Anfangs kann das Wetter gar nix….
...kalt, grau und feucht.
…kalt, grau und feucht.
Doch dann....!
Doch dann….!
Blick von der Hocheckalm zur Hohen Veitsch
Blick von der Hocheckalm zur Hohen Veitsch
Unser Wirt war wohl schon länger nicht mehr hier...
Ernst genießt Jause und Aussicht, unser Wirt hingegen war wohl schon länger nicht mehr hier…
...auch um diesen schönen Weg wären wir umgefallen!
…auch um diesen schönen Weg wären wir umgefallen!
Zeit für Suppe & Co. auf der Kleinveitschalm
Zeit für Suppe & Co. auf der Kleinveitschalm
Vorbei am Senkstein führt der Weg ins Tal
Vorbei am Senkstein führt der Weg ins Tal
Hier soll schon der Kaiser geritten sein. Ich ziehe untertänigst den Hut - vor dem Pferd!
Hier soll schon der Kaiser geritten sein. Untertänigst ziehe ich da meinen Hut – vor dem Pferd!

Sechster Tag – Geh auf Asphalt & hupf in Gatsch!

Wer seine Sünden am Weg bis Mürzsteg noch nicht vollständig abgebüßt hat, wird es auf den nun folgenden 4 Kilometern bestimmt tun. Zu den Highlights des Mariazellerwegs zählt dieses Stück sicher nicht: bei jedem Schritt schlägt die Asphaltdecke der Straße aufs Niederalpl gegen die Fußsohlen, dass selbst die vom Wallfahrten weichen Knie keine Linderung mehr verschaffen können. Da sind dann selbst die 400 Höhenmeter auf der Forststraße durch den Buchalpengraben eine wahre Freude…

Immer klarer wird uns, dass die 06B-Route nur äußerst spärlich begangen wird. Baumzwischenräume sind oftmals der einzige Hinweis auf den Verlauf des weiteren Weges zum Buchalpenkreuz, die Vegetation rückt dem Weg von beiden Seiten zu Leibe und das Herbstlaub hat die letzten noch sichtbaren Spuren unter sich begraben.

Wie bekannt, straft der Herrgott kleine Sünden sofort (ich weiß zwar nicht, was ich angestellt habe, aber es wird schon seine Richtigkeit haben…) und in der Nähe von Schöneben passiert mir ein kleiner Ausrutscher. Unvermeidlich mache ich nähere Bekanntschaft mit dem schlammigen und daher auch rutschigen Untergrund. Anschließend bin ich sehr froh, eine Garnitur Wechselwäsche dabei zu haben, um nicht mit brauner Hose nach Mariazell…

Auf den letzten Kilometern sieht man es meinem Wanderpartner bereits an: die ganz große Freude am Wandern ist bereits schmerzenden Fußsohlen und müden Beinen gewichen. Aber sobald das Foto an der Ortstafel geschossen ist und die Basilika ins Blickfeld kommt (gemeinerweise tut sie das erst ganz am Ende des Countdowns), kann uns nichts mehr aufhalten…

Zufrieden und erschöpft sitzen wir auf den Bänken vor der Kirche, bevor die finalen Pflichten zu erfüllen sind. Während Ernst ein Kerzerl anzündet, genieße ich draußen die Sonne und klatsche lediglich an der Kirchentür ab. High five! Auch wenn ich’s mit der Religion nicht so hab, ist es immer wieder schön hier anzukommen. Zu Fuß war ich mittlerweile bereits öfter in Mariazell als mit dem Auto.

Danach sind wir garantiert unsere Sünden los!
Nun sind wir garantiert unsere Sünden los!
Forststraßen im Herbst
Forststraßen im Herbst
Links sind Bäume, rechts sind Bäume - und dazwischen Zwischenräume...
Links nur Bäume. Rechts nur Bäume. Und dazwischen Zwischenräume – das ist der Weg!
Auch hier ist vom Weg nicht viel zu sehen...
Auch hier ist vom Weg nicht viel zu sehen…
Der Graben, aus dem wir kommen...
Der Graben, aus dem wir kommen…
...und der Graben, in den wir gehen.
…und der Graben, in den wir gehen.
Den Mariazellerweg erkennt man an den unzähligen Kreuzen am Wegesrand.
Den Mariazellerweg erkennt man an den unzähligen Kreuzen am Wegesrand.
Priceless: Als Nicht-Ultralight-Wanderer eine Garnitur Wechselwäsche dabei haben.
Priceless: Als Nicht-Ultralight-Wanderer eine Garnitur Wechselwäsche dabei zu haben.
Herbst
Herbst
Die letzte Steigung - auf der gut ausgebauten Pilgerautobahn....
Die letzte Steigung – auf der gut ausgebauten Pilgerautobahn….
Zielfoto (1)
Zielfoto (1)
Zielfoto (2)
Zielfoto (2)

Nach der Tour ist vor dem Schmaus…

Jetzt haben wir uns die schmackhaften Mariazeller Lebkuchen wahrlich verdient! Die Auswahl ist endlos, welcher Spruch am Herz darf’s denn sein? Kreative Vorschläge in den Kommentaren willkommen!

"Bua, des war a langer Hatscher!" vs. "Nie wieder geh i so weit..." vs. "Egal, her mit den süßen Dingern!"
„Bua, des war a langer Hatscher!“ vs. „Nie wieder geh i so weit…“ vs. „Egal, her mit den süßen Dingern!“

Das Beste beider Welten…

Die Frage, die steirische Mariazellpilger seit jeher bewegt, ist folgende: Welche ist nun die schönere der beiden Route nach Mariazell? 06A? 06B?

Wer es nicht eilig hat dem empfehle ich eine Kombination aus beiden Wegen. Bei der Teilung auf der Schanz sollte man (so wie wir diesmal) die weniger begangene Route 06B wählen und dabei dem Teufelstein einen Besuch abstatten. Danach in Peter Roseggers Waldheimat steirisches Kulturgut tanken und den Tag über die Hügelkette des Hochgölk nach Krieglach beschließen.

Jenseits des Mürztals steht der lange Rücken zum Veitschbachtörl und weiter zur Kleinveitschalm in Einsamkeit und Schönheit der 06A-Route zur Rotsohlalm um nichts nach. Doch anstatt nach Mürzsteg abzusteigen wandert man nun weiter auf die Hohe Veitsch, um dort sowohl Sonnenunter- als auch -aufgang zu genießen

Am nächsten Tag wird direkt aufs Niederalpl abgestiegen und die Fährte der Variante 06A aufgenommen. Über die schöne Herrenbodenalm wird Schöneben erreicht, wo sich die beiden Routen wieder vereinigen. Dies ist zwar die längste, aber mit Sicherheit die schönste Tour, welche sich aus den steirischen Mariazellerwegen basteln lässt.

Worauf wartest du also noch? Ja, genau DU!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und werde über neue Artikel sofort informiert!

7 thoughts on “Als wir nach Mariazell Lebkuchen holen gingen…

    1. Ich werde es das nächste Mal ausprobieren. Für diesmal war es leider keine Option, da das Meran-Haus schon zu ist (und zuviel Schnee wäre wohl auch gewesen).

  1. Ganz ehrlich: Die Waldbilder haben mich umgehauen – vor allem das, wo die Sonne durch die Bäume bricht. Ich musste wirklich innehalten und habe einigen Minuten nur auf dieses Bild gestarrt – ja, ich habe wirklich gestarrt! Ganz großes Kino!
    Was würdest du empfehlen – was sollten Wanderer bedenken, bevor sie einen solchen Marsch vor sich haben. Ich plane einen Beitrag für http://www.gsundherum.at/ und dafür wären Tipps von eingefleischten Wanderern genau richtig 🙂

    Ich bedanken mich und übersende beste Grüße

    Janine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.