Bim, bim, #Öffiwalk! Sechs Entdeckungsreisen quer durch Graz.

Zugegeben, auf die Idee gebracht hat mich ein Wiener. Thomas Harbich (manchen bekannt von den Wien-Fakten) ist im vergangenen Jahr unter dem Motto #Öffiwalk sämtliche Wiener Straßenbahnlinien abgewandert.

Die Idee #Öffiwalk gefällt mir und ich übernehme sie für Graz. Das sorgt einerseits für Bewegung, um die kalte, graue Novemberzeit nicht zur Gänze neben dem warmen Kachelofen zu verbringen. Andererseits soll das Hauptaugenmerk aber darauf liegen, den Blick für die kleinen, interessanten oder ungewöhnlichen Dinge zu schärfen, die man sonst auf dem Weg von A nach B nicht wahrnimmt

Dokumentiert habe ich vielen Funde ebenfalls live in Häppchen zu 144-Zeichen auf Twitter. In diesem Artikel sind alle Tweets gesammelt wiedergegeben. Also, kommt mit auf sechs kleine Entdeckungsreisen durch die Stadt Graz.

Linie 1: Mariatrost – Eggenberg/UKH

Und schon bin ich auf dem Weg zum Start…

Dort gibt’s gleich mal einiges interessantes zum Thema Tramway zu sehen.

Genau deswegen bin ich unterwegs: um neue Dinge, neue Plätze in meiner Stadt kennenzulernen. Auch wenn ich für den Spielplatz mittlerweile zu groß bin…

Die Twitterbeauftragten der Uni Graz sind nicht mundfaul, man antwortet mir schlagfertig:

ich bin noch nicht lange unterwegs, da erreicht mich ein Anruf, ob ich beim Hilmteich nicht auf Kaffee und Kuchen Schnitten einkehren möchte. Damit habe ich Ali auch gleich als Begleiter gewonnen.

Diese blutige Frage hat mir bisher übrigens noch niemand beantwortet. Zu gewinnen gibt es … tadaaaa … nichts.

Linie 3: Laudongasse – Krenngasse

Zwei Tage später bin ich dann erneut unterwegs, diesmal um die Linie 3 abzugehen. Immer schön der Reihenfolge nach – für die Nicht-Grazer: Eine Zweierlinie gibt es bei uns nicht, die wurde in den 70ern eingestellt.

Die beiden Abdeckungen erinnern mich an einige Ausflüge in das unterirdische Graz, darunter auch den Wasser- und Kanallauf.

Lektion gelernt: Bezeichne nie einen Park als ’schiach‘ (was ich ja eigentlich gar nicht getan habe), wenn die zuständige Bezirkspolitikerschaft mitliest. Aber er hat ja eh recht.

Und das trotz Verkühlung, ist wohl das letzte im Jahr…

Linie 4: Andritz – Liebenau

Die Woche drauf mach ich einen Doppel-#Öffiwalk, gleich zwei Linien auf einen Streich. 4 plus 5 und nicht 3, wie versehentlich getweetet.


Brummm, brummmmm!


Childhood Memories…


Ich halte mich ja ohnehin nicht ganz streng an die Straßenbahn-Routen, aber hier mache ich einen Abstecher in die dritte Dimension.


Man kann nicht immer twittern:

Bei der Endstation vom in Liebenau wartet schon der 64er Bus und dient mir als Querverbindung nach Puntigam, wo ich gleich den Fünfer angehe.

Linie 5: Puntigam – Andritz


Zuhause habe ich ja schon wieder vergessen, das blaue Haus zu googeln. Doch eine Woche später bekomme ich die Antwort per Mail. Danke!


Wie in der Natur auch oft, gerate ich auch beim Öffi-Wandern ins Finstere…

Linie 6: Laudongasse – St. Peter

Der Sechser ist meine ‚Heimlinie‘, viel neues erwarte ich mir da ja nicht.


Dass ich beim Fotografieren (noch dazu mit dem Handy) von Security samt Hund angesprochen werde, was ich da tue, ist mir noch nie passiert. Aber hier hat man es wohl nicht so gern, wenn man die leeren Geschäfte ablichtet.


Ich ‚kenne‘ Severin zwar bisher nur von Twitter, trotzdem hab ich insgeheim damit gerechnet, dass er sich mal einem Öffiwalk anschließt.

Und hier ist er, allerdings nur auf dem Weg zur Uni.

Ja, ja. Die Grazer sollten ihre Straßenbahnstationen nicht nach Bezirken benennen:

  • Das Schulzentrum St. Peter liegt in St. Leonhard,
  • die Endstation Krenngasse/Waltendorf ebenso.
  • die Endstation Wetzelsdorf liegt in Eggenberg und
  • die ehem. Endstation St. Leonhard liegt im Bezirk Ries.

Linie 7: LKH Med Uni – Wetzelsdorf

So, nun zum jüngsten Abschnitt im Grazer Straßenbahnnetz, die Verlängerung des 7ers zur Medizinischen Universität ist erst seit kurzem in Betrieb.

Ob sie einen rausschmeißen, wenn man damit beginnt, die Artikel in einem Geschäft abzuzählen.

Zum Glück treten angekündigte Katastrophen nicht ein:

Was nun? Ob ich es Thomas, der mittlerweile die Wiener Buslinien ‚in Arbeit‘ hat, gleichtue glaube ich eher nicht, da sind doch einige arge Hatscher dabei.

Im Moment favorisiere ich, den Verlauf des Grazer Mühlgangs nachzuwandern. #Mühlwalk!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und werde über neue Artikel sofort informiert!

4 thoughts on “Bim, bim, #Öffiwalk! Sechs Entdeckungsreisen quer durch Graz.

    1. Ich empfehle ja, das auch öfter mal im Alltag zu tun und vom Auto auf die Füße umzusteigen. Man nimmt so viel mehr wahr, je langsamer man unterweg ist 🙂

  1. Hallo Gert,
    also mir gefallen Deine Grazer #Öffiwalk Wanderungen ❗
    Die etlich originelle Bilder mit passend launigen Bildbeschreibungen brachten mich oft zum schmunzeln 😉
    Leider fand die Öffi Wanderungen von Thomas Harbich nicht. Könnt aber auch mal eine Außenbezirk Straßenbahn Wanderung unternehmen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.