Mariazellerweg OÖ: Von der Donau an die Ybbs

It’s that time of the year, again! Da sich auf den hohen Wegen bereits der Schnee breit macht, rücken die etwas moderater angelegten Mariazellerwege in den Fokus. Auch wenn der Herbst bereits langsam in den Winter übergeht, dort ist immer noch mehrtägiges Wandervergnügen zu holen.

Diesmal hinterlasse ich meine Spuren am Nordrand der Alpen, ausgehend von Linz steuere ich das Alpenvorland an, um dort durch die ersten Winterlandschaften des Jahres zu stapfen.

Tag 1: Linz-Ebelsberg – Steyr

Die Tage werden kürzer, die Wege tun das nicht. Langstreckenwanderer bringt das gegen Jahresende zunehmend in die Bredouille, denn abends stundenlang in der Finsternis wandern zählt nicht zu den Highlights des Weitwanderns. Und äußert man vorsichtig den Wunsch nach einer Frühstückszeit lang vor sieben Uhr, blickt man bei vielen Wirtsleuten in große, verständnislose Augen.

Beim Gh. Schoiber jedoch fallen Weitwanderer nicht einmal dann ungut auf, wenn sie bereits 15 Minuten vor der vereinbarten (Un-)Zeit ungeduldig mit den Fingern auf den Frühstückstisch trommeln. Der Schoiber liegt an den Hängen des Dambergs bei Steyr, auf dem Mariazellerweg genau in der Mitte zwischen Linz und Waidhofen.

Dieser Umstand lässt es zu, den Wirt auf dieser Tour gleich zweimal als Basislager zu nutzen.

Heute fahren Werner und ich von Steyr mit dem Zug nach Linz-Ebelsberg, um am südlichen Stadtrand der oberösterreichischen Hauptstadt auf den Oberösterreichischen Mariazellerweg aufzuspringen. Der Asphalt bleibt uns nicht lange erhalten, knapp hinter Ortstafel und Autobahnunterquerung schwenken wir links auf Wiesen und Felder ein, damit uns schließlich Nebensträßchen nach St. Florian mit seinem großen Stift bringen.

Raus aus der Stadt...
Raus aus der Stadt…
...und rein ins Grüne
…und rein ins Grüne

Auf meiner Auftaktwanderung am Salzsteigweg habe ich im Gästehaus des Stifts übernachtet, heute besteht kein Bedarf nach der prunkvollen katholischen Unterkunft. Und da sich die beiden Wege hier eine gemeinsame Route teilen, sind wir die erste Tageshälfte auf bereits bekannten Wegen unterwegs.

Rückblick auf St. Florian
Großes Stift, ganz klein: St. Florian im Rückblick

Lange, aber unschwierige Wege werden den Weitwanderern hier vorgesetzt. Und wenn es doch einmal Probleme gibt, dann sind diese den Niederschlägen der vergangenen Tage geschuldet.

Gut, dass ich in der Volksschule das Freischwimmerabzeichen nicht geschwänzt habe!
Gut, dass ich in der Volksschule das Freischwimmerabzeichen nicht geschwänzt habe!
Wir werden dafür aber mit einigen Sonnenstrahlen getröstet.
Wir werden im Gegenzug jedoch mit einigen Sonnenstrahlen getröstet.

Im Bereich des Wallfahrtsorts Maria Laah nutzen wir alte Wege mit ihrer eigenen religiösen Geschichte. Die Pfaffenstiege sind schon die Pfa…, pardon, die Geistlichen des Schlosses Losensteinleiten auf ihrem täglichen Gang zur Messe hinunter gestiegen. In der Neuzeit strömt der Wallfahrerverkehr jedoch in die Gegenrichtung: ohne die Stufen zu erklimmen führt für Mariazellpilger kein Weg zur Gnadenmutter.

Die 'Pfaffenstiege'
Die ‚Pfaffenstiege‘

Dieser heilige Mann mit schwerer Last in Losensteinleiten hat es im Vergleich zu anderen Denkmälern gut getroffen. Darf er doch auf dem Schemel verschnaufen, wenn kein gerade keine Wallfahrer vorbeiziehen.

Kumm, hock di her!
Kumm, hock di her!

Nach über 20 Kilometern trennt sich der Salzsteigweg an einer unscheinbaren Kreuzung von uns. Ab sofort also Neuland für mich, der Weg und die Landschaft bleiben jedoch genauso gemütlich wie unaufgeregt. Lediglich am Horizont kommen langsam jene Berge ins Blickfeld, auf denen unser Frühaufsteher-Wirt zuhause ist.

Hinter den Bäumen versteckt sich die Ortschaft Oberwolfern.

Hätte ich das nur vorher gewusst: Um das Wallfahrerabzeichen zu ergattern, muss man den beschwerlichen Weg nach Mariazell ja gar nicht auf sich nehmen. Von dieser Wegtafel könnte man sich einfach eines abschrauben…

Mariazellerweg Abzeichen
Wegweiser & Abzeichen

Auf einer schmalen Brücke überqueren wir die Steyr, bevor es auf der anderen Seite (für hiesige Verhältnisse) recht steil hinauf geht nach Christkindl.

Auf der Steyrbrücke
Auf der Brücke über die Steyr

Aber nein, Weihnachten ist noch nicht nahe genug, die Kirche in Christkindl liegt Mitte November noch im Sommerschlaf. Bald aber schon werden hier Sonderpostamt und Christkindl-Shop wieder aufgesperrt.

Christkindl
Christkindl

Anstatt die Stadt Steyr zu durchqueren, wählen wir eine Wegvariante (06B) welche uns um die Stadt herum führt. Lediglich in Garsten lässt sich eine kurze Zivilisationsberührung nicht vermeiden. Den rechten der beiden Kirchtürme gilt es heute noch zu erklimmen. So scheint es zumindest, denn seine Spitze zeigt genau die Lage des Gasthofs an.

garsten
Garsten

Somit ist auch klar: Heute wird’s noch weiß!

Heute morgen wäre ich noch jede Wette eingegangen, dass die Sonne im Laufe des Tages dem gestern gefallenen Schnee bis zu unserer Rückkehr vollständig Herr wird. Doch dem ist ganz und nicht so: Dambergaufwärts marschiere ich tatsächlich durch eine kalte, weiße Winterlandschaft.

Aufstieg auf den Damberg
Aufstieg auf den Damberg
Letztes Tageslicht
Letztes Tageslicht

Werner hat mich in Garsten bereits verlassen, um sein Auto vom Steyrer Bahnhof zu holen. Zum Abendessen leistet er mir noch Gesellschaft, dann tritt er die Heimreise an. Auch ich verkrümle mich zeitig auf mein Zimmer, einerseits haben mir die 41 Tageskilometer doch ordentlich zugesetzt, andererseits soll es morgen wieder früh zur Sache gehen.

Tag 2: Steyr – Waidhofen an der Ybbs

Im Aufstieg zur Dambergwarte
Der Weg hinauf zur Dambergwarte

Mit dem ersten Tageslicht verlasse ich den Gasthof. Was für Familien als vollständiger Nachmittagsausflug durchgeht, ist zur mein Aufwärmprogramm zur frühen Stunden. Die gut hundert Höhenmeter zur Dambergwarte möchte ich noch vor dem Sonnenaufgang hinter mir haben.

Die Temperaturen lassen sogar den Autofokus meiner Kamera den Dienst versagen
Die Temperaturen lassen sogar den Autofokus meiner Kamera den Dienst versagen

Es wird knapp, aber ich gewinne das kleine Wettrennen mit der Sonne und erreiche den Horizont vor dem gelben Feuerball. Auf der Aussichtsplattform der Warte bekomme ich dafür den Hauptpreis überreicht:

Der Moment, als die Sonne die ersten Strahlen über den Horizont wirft
Der Moment, als die Sonne die ersten Strahlen über den Horizont wirft
Die Landschaft ist in ein warmes Licht getaucht
Die Landschaft ist in ein warmes Licht getaucht

In den nächsten Stunden fällt die Orientierung leicht. Da Osten einen großen Anteil an meiner heutigen Marschrichtung hält, kann ich unbeschwert der Sonne entgegen wandern. Werd‘ ich schon nach Waidhofen kommen, irgendwie, irgendwann.

Prächtige Winterlandschaft
Prächtige Winterlandschaft

In dem Moment als ich hier auf den Auslöser gedrückt habe, war es mir noch nicht bewusst, aber der Wegweiser am Waldesrand kündet vom Zusammenschluss des Mariazellerwegs mit dem Voralpenweg. Auch Mariazellpilger aus Salzburg kämen hier von rechts daher.

Hier treffe ich auf den Voralpenweg 04
Hier treffe ich auf den Voralpenweg 04

Dem als 04er bekannten Voralpenweg habe ich bisher nur stiefmütterliche Beachtung geschenkt. Aber daran ist er natürlich schon auch ein bisserl selber schuld: Ein Weg, der Wien mit Salzburg verbindet, tangiert die Steiermark bestenfalls peripher.

Doch heute scheint er wild entschlossen, sich meine Gunst zu erwerben. Während seines Gleichlaufs mit dem Mariazellerweg lässt er nichts unversucht, um mir zu zeigen, was er landschaftlich so drauf hat.

Herbst trifft Winter
Herbstliche Lärche trifft winterliche Wiese.
Rückblick, über die schneebedeckte Wiese bin ich hergekommen.
Rückblick. Die schneebedeckte Wiese liegt gerade hinter mir.
Rund um den Plattenberg.

Der Plattenberg mit seinen Windrädern ist der einzige Gipfel, den der Weg heute nicht überschreitet. Sonst geht es fast immer oben drüber. In bester Voralpenmanier bleibt aber die Seehöhe immer im gemäßigten Bereich, nur am Spadenberg wird’s einmal kurz vierstellig: 1000 Meter genau, keinen Deut mehr.

Von da hinten komm ich her: der Damberg ist der sanfte Gipfel in der Mitte
Von da hinten komm ich her: der Damberg ist der sanfte Gipfel in der Mitte
Zum Spadenberg
Sonnige Wege zum Spadenberg

Ich habe heuer wirklich nicht wenig erlebt, aber das hier ist zweifelsfrei einer der besten Wandertage des Jahres. Bitte, bitte nicht aufhören!

Typisch Mariazellerweg!
Typisch Mariazellerweg!
Was für ein Wandertag!
Was für ein Wandertag!

Mittlerweile haben wir Mittag und ich bin noch keinem einzigen Menschen begegnet. Auch die Glasnerhütte legt gerade die wohlverdiente Pause zwischen Sommer- und Wintersaison ein, auf die eisgekühlten Getränke aus dem Brunnen verzichte ich.

Die Glasnerhütte
Die Glasnerhütte

Mit Maria Neustift peile ich nun das nächste Ziel an, vielleicht kann ich mich im noch vor mir liegende Höllgraben ein wenig aufwärmen?

Von Maria Neustift trennt mich nur mehr ein Graben.
Von Maria Neustift trennt mich nur mehr ein Graben.
Maria Neustift
Maria Neustift

Warm wird mir erst im finalen Aufstieg zur weithin sichtbaren Kirche. Da ich auf die Zeit im Wanderführer mittlerweile eine Viertelstunde herausgearbeitet habe, verbringe ich diese im Windschutz eines Buswartehäuschens und widme mich den letzten Resten aus meinem Jausensackerl.

Einsame Wege
Einsame Wege

Es mag am frisch gefallenen Schnee liegen, aber die Markierung oberhalb des Raminggrabens scheint ins Nirgendwo zu weisen. Die Idee, wieder einmal der Sonne die Wegführung zu überlassen und einfach meinem Schatten zu folgen erweist sich als goldrichtig. Dort unten beim Ramingbach finde ich nicht nur meine Markierung wieder sondern auch die Landesgrenze, welche Ober- von Niederösterreich trennt.

Da hinunter!

Der Ramingbach markiert die Grenze zwischen Ober- und Niederösterreich
Die Grenze zwischen Ober- und Niederösterreich
Die Richtung stimmt!
Die Richtung stimmt!

In den Hängen des Bischofsbergs beginnt nun eine lange Reise auf den aussichtsreichen Straßen des westlichen Mostviertels. Stoßen mir sonst längere Asphaltstücke gerne ungut auf, hier in den Hügeln lässt sich zwei Stunden lang die Aussicht genießen ohne auf Wurzelwerk und ähnliche Stolperfallen achten zu müssen.

Bei Konradsheim
Bei Konradsheim
Abstieg nach Waidhofen/Ybbs
Abstieg nach Waidhofen/Ybbs

Konradsheim markiert den ‚Fast am Ziel‘-Punkt der Etappe, hier beginnt der Abstieg nach Waidhofen an der Ybbs. Angesichts des heute durchaus anspruchsvollen Höhenprofils habe ich nicht damit gerechnet, die Ortstafel vor Einbruch der Dunkelheit ans Ziel zu erreichen.

Geschafft, es ist sogar noch etwas Tageslicht übrig geblieben!
Geschafft, es ist sogar noch etwas Tageslicht übrig geblieben!

Fazit: Herbst & Winter, Ebene & Voralpen, grün & weiß. Unterschiedlicher hätten diese beiden Wandertage nicht sein können, das Timing war einfach perfekt! Am liebsten würde ich sowieso gleich weiterwandern.

Drei Tagesetappen trennen Waidhofen/Ybbs noch von Mariazell. Schau ma mal: taugt das vielleicht als Winter-Schneeschuh-Progamm oder als Frühjahrs-Weitwander-Opening, wer weiß das heute schon…?

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und werde über neue Artikel sofort informiert!

8 thoughts on “Mariazellerweg OÖ: Von der Donau an die Ybbs

  1. Da hast du wirklich zwei traumhafte Tage erwischt! Kein Wunder, dass der zweite Tag bei diesem Naturspektakel als „se best one“ in den Jahresrückblick wandert.

  2. Super interessanter Wanderbericht mit tollen Bildern. Vor allem die Bilder mit dem vielen Schnee und dem herrlichen Sonnenschein machen Lust auf den Winter!

    Liebe Grüße aus Deutschland,

    Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.