rundumadum: Zentralfriedhof – Breitenlee

A day out in Vienna!

Wie immer, wenn mir in Wien ein wenig Freizeit zur Verfügung steht, widme ich diese dem rundumadum-Weg. Dieser Weitwanderweg führt in ca. 130 Kilometer rund um die Österreichische Hauptstadt.

Die angenehme Etappeneinteilung – jeder Abschnitt ca. 4 bis 7 Kilometer lang – erlaubt bei guter Anbindung an den öffentlichen Verkehr auch bei kleinem Zeitbudget, ein wenig auf dem Weg vorwärts zu kommen. Heute steht mir aber ohnehin der ganze Tag zur Verfügung.

Etappe 12: Zentralfriedhof – Neu Albern

Beim „Zweiten Tor“ des Zentralfriedhofs war das letzte Mal Schluss, dorthin bringt mich heute die Straßenbahnlinie 6.

Gegenüber, auf der anderen Seite der Simmeringer Hauptstraße finde ich schnell die nächste Markierungstafel und ich lasse den Verkehrslärm hinter mir. Nach einem kurzen Abschnitt über Wiesen und Felder folgt der wohl urbanste Teil des heutigen Spaziergangs. Doch Meidlgasse und Schmidgunstgasse sind (mir) zu recht unbekannt: unbedeutende Nebenstraßen verheißen auch verkehrsarmes dahinwandern.

Start beim Zentralfriedhof
Start beim Zentralfriedhof
Richtung Kaiserebersdorfer Straße
Richtung Kaiserebersdorfer Straße

Etappe 13: Neu Albern – Waldschule Lobau

Erst beim Hafen Wien wird es wieder grüner, über Kraftwerk Freudenau quere ich auf die Donauinsel, auf der ich nun bis zur Steinspornbrücke einsam nach Norden wandere.

Freundlicher, langnäsiger Geselle im Wiener Hafen
Freundlicher, langnäsiger Geselle im Wiener Hafen
Das unter ukrainischer Flagge fahrende Schiff hat noch einen weiten Weg vor sich
Dieses, unter ukrainischer Flagge fahrende, Schiff hat noch einen weiten Weg vor sich
Praktisch: eine Wanderkarte am Boden!
Praktisch: eine Wanderkarte am Boden!

Etappe 14: Waldschule Lobau – Panozzalacke

Ab sofort bin ich auf der nördlichen Seite der Donau unterwegs, drei Etappen lang werde ich nun durch die Lobau wandern. Teilweise sind mir die Wege von meiner Stadt-Land-Fluß-Tour durch Wien am Weitwanderweg 07 bereits bekannt, vieles ist mir trotzdem neu.

In der Lobau
In der Lobau
Wie meinen? Wuff!
Wie meinen? Wuff!
In dieser Art führt der Weg durch die ganze Lobau
In dieser Art führt der Weg durch die ganze Lobau
Ausnahme: der kurze Josefsteg
Ausnahme: der kurze Josefsteg

Etappe 15: Panozzalacke – Nationalparkcamp

Der Charakter des Weges ändert sich kaum. Man muss schon das Gehen an sich mögen, ansonsten wird man den Marsch auf den Schotterwegen durch die spätherbstliche Lobau als eintönig empfinden. I love it!

Die Panozzalacke
Die Panozzalacke
Na, schau - die 'Konkurrenz' war auch schon da. Ois vuipickt mit dem Klumpat...
Ertappt, die Blogger-‚Konkurrenz‘ war auch schon da. Ois is vuipickt mit dem Zeug!
Endlose, schnurgerade Wege
Endlose, schnurgerade Wege

Etappe 16: Nationalparkcamp – Eßlinger Furt

Am fünften rundumadum-Abschnitt wagt sich endlich ein wenig die Sonne hervor, ich hatte mich schon darauf eingestellt, den ganzen Tag im Nebel unterwegs zu sein. Bei der Eßlinger Furt betrete ich nach vielen Lobau-Kilometern wieder Siedlungsgebiet. Mir ist das durchaus recht, denn langsam ist es an Zeit, nach einer Einkehrmöglichkeit Ausschau zu halten. Bin ich nun doch schon 4 Stunden ohne Pause unterwegs.

Doch noch Sonne...
Doch noch Sonne…
Bei der Eßlinger Furt wird die Lobau verlassen
Bei der Eßlinger Furt wird die Lobau verlassen

Etappe 17: Eßlinger Furt – Himmelteich

Ein Supermarkt auf der Eßlinger Hauptstraße erweist sich eine halbe Stunde später als meine wohl einzige Möglichkeit, heute an etwas Essbares zu gelangen. Mit gefülltem Rucksack mache ich mich auf den Weiterweg.

Im Park entlang der Kirschallee
Im Park entlang der Kirschallee

Etappe 18: Himmelteich – Breitenleer Straße

Damit, dass ich heute sieben rundumadum-Etappen abhaken werde können, habe ich heute morgen nicht gerechnet.

Übrigens bin ich diesmal – für mich sehr ungewohnt – ohne Karte unterwegs. Bisher konnte ich mich auf die ausgezeichnete Beschilderung verlassen, erst bei der allerletzten Abzweigung muss ich die Online-Karten der Stadt Wien konsultieren.

Die Bahnstrecke nach Marchegg
Die Bahnstrecke nach Marchegg
Seestadt Aspern im Sonnenuntergang
Seestadt Aspern im Sonnenuntergang
Die Wegverhältnisse werden schlechter...
Die Wegverhältnisse werden schlechter…
...mit diesem Ergebnis
…was für die rundumadum-Wanderer einen ziemlichen Klotz am Bein darstellt.
Damit ich mir merke, wo ich das nächste Mal hinfahren muss.
Damit ich mir merke, wo ich das nächste Mal hinfahren muss. 😉

Und weiter?

Bis zum Start- und Endpunkt des rundumadum in Nussdorf sind von hier noch sechs Etappen (31 km) zu bewältigen. Ob am Stück oder auf zwei Mal aufgeteilt, wird davon abhängen, wann ich das nächste Mal ein wenig Freizeit in Wien haben werde – und vor allem wieviel… 😉



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

2 thoughts on “rundumadum: Zentralfriedhof – Breitenlee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.