Video: Impressionen aus der Großen Raabklamm

Diesen Blogartikel hätte es eigentlich gar nicht geben sollen, er mir einfach ‚passiert‘. Nicht, dass die tief ins oststeirische Hügelland eingeschnittene Raabklamm keinen Artikel verdient hätte, im Gegenteil!

Doch die heutige Wanderung wollte ich ohne die ständige Suche nach einem Fotomotiv oder einer Geschichte verbringen. Dementsprechend sind gezählte zwei Fotos auf meiner Speicherkarte gelandet. 😉

Oh, Muttertag!

Am Parkplatz in Arzberg sind wir etwas schockiert ob der vielen Autos, die hier parken. Da dämmert uns, heute ist Muttertag, da werden wir wohl nicht alleine unterwegs sein…

Und tatsächlich, bereits nach wenigen Minuten werden persönlich begrüßt. Servus Gert! Thomas und seine Mutter, eifrige gipfelrast-LeserInnen nutzen ebenfalls den schönen Sonntag für einen Ausflug in die Klamm. Liebe Grüße an dieser Stelle!

Danach sind wir aber (fast) alleine unterwegs. Wir genießen die Ruhe, nur das Rauschen des Wassers ist unser ständiger Begleiter. Stets von hohen Felswänden begleitet plätschert die Raab durch die Klamm. Meist verläuft der Weg direkt am Wasser, aber hin und wieder ‚wandert‘ man hoch über die Raab hinaus und sollte seine Schritte durchaus mit Bedacht setzen…

Obiges Video zeigt einen typischen Abschnitt der Klamm und ist innerhalb einer Viertelstunde entstanden. Ich konnte also doch nicht widerstehen, ein paar Eindrücke einzufangen. Wenn schon keine Fotos, dann halt ein Video… 😉

Auf abwechslungsreichen Steigen wanden wir bis zum Wehr, welches sich etwa in der Mitte der Klamm befindet. Von dort kehren wir über Grillbichl, Haselbach (Weg 27) und den Gasthof Graf (Weg 764) zum Startpunkt zurück.

Jetzt zeig‘ schon her die beiden Fotos!

Der Name einer Quelle entlockt mir ein kleines Schmunzeln, trägt sie doch den Namen einer steirischen Getränkespezialität. Nur den Zapfhahn kann ich nicht finden… 😉

Doch falsch gedacht, der Gösser ist ein Felsgipfel hoch über der Klamm – mit dem obersteirischen Gerstensaft hat die Quelle nichts zu tun.

Auch der fließt in dieser Klamm…

Foto Nummer zwei verdanke ich einem Vertreter der örtlichen Flora, den ich nicht kannte.

Das hat mir gezeigt, dass ich meine Kenntnisse auf botanischem Gebiet etwas auffrischen sollte. Denn es ist ernüchternd, wenn sich zuhause herausstellt, dass das vermeintlich besondere Blümchen das Wort gewöhnlich im Namen trägt. Laut meinem Was blüht denn da? (Kosmos Verlag, Buchtipp!) handelt es sich um eine gewöhnliche Akelei.

Wieder was gelernt: Eine Gewöhnliche (gemeine) Akelei

Soviel aus der Großen Raabklamm, mehr berichte ich nach einer Gesamt-Durchwanderung. Wofür man im Normalfall mit zwei Autos anreisen muss, denn hin und zurück ist das ein langer Wandertag…



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

7 thoughts on “Video: Impressionen aus der Großen Raabklamm

  1. Fototechnisch dürftig, aber Dein amüsanter Stil entschädigt.
    Danke für den Tip, das werden wir uns mal näher anschauen.

  2. Schön ist es auch bei Schloß Gutenberg in die Klamm abzusteigen und dann nicht rechts den Weg sondern links wild durch die Klamm zu gehen. Im Sommer mit Sandalen und dazwischen kann man sogar im Wasser schwimmen 😊.

  3. Dass wir einmal in Deinem Blog Erwähnung finden… 🙂

    Das Video vermittelt einen wundervollen Stimmungseindruck.
    Wir haben die Ruhe sehr genossen; einen solchen Ort muss man am Muttertag erst mal finden…

    Liebe Grüße
    Thomas und Karin

    1. Wer uns unterwegs auflauert, wird auch im Blog erwähnt. Hat uns sehr gefreut!

      Es war wirklich überraschend einsam, die anderen waren wohl tatsächlich alle im Gasthaus oder in der Kirche 😉

      Wie weit seid ihr denn gegangen?

      1. Wir haben uns viel Zeit gelassen, die Natur auf uns wirken lassen und das eine oder andere Pflanzenfoto geschossen.
        Bei der Gösser-Quelle sind wir hängen geblieben (wo auch sonst ;-)). Nach einer längeren Pause sind wir dann wieder zurück nach Arzberg gegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.