Tag 17: Leider viel Asphalt #ansmeer

Heute gibt es einmal gar nicht so viel zu berichten, eine „Verbindungsetappe“ steht an. Am Abend werden wir sehr froh über den Entschluss sein, den Weg nach Stari Trg nicht gestern noch angehängt zu haben.

Nachdem wir ja gestern ein wenig die Nase über den Preis unserer Hütte gerümpft haben, versöhnt uns das Frühstück wieder ein wenig mit den Tarifen des Bloke-Glampings. Wir können gar nicht alles aufessen…

Wir starten um 9 Uhr (eine angenehme Abwechslung) und gehen die kurze Strecke nach Nova Vas, wo wir einen Stempel holen wollen. Doch das Lokal mit dem Stempel hat geschlossen, von außen ist nicht zu beurteilen, ob für immer. In der Nachbar-Gostilna holen wir einen Ersatzstempel (und bei der Gelegenheit gleich ein Eis).

Frische Fische gäbe es auch.

Die nächsten drei, vier Kilometer müssen wir nun flach auf einer kleinen Asphaltstraße wandern, immer geradeaus, ständig das Dorf Metulje vor Augen.

Dort geht es dann einen steilen, ausgewaschenen, steinigen Karrenweg nach oben. Immerhin Abwechslung zum Gehen auf Asphalt.

Darauf folgt eine flache Forststraße, von der wir nach einer Weile auf eines kleines Steiglein abzweigen. Leicht zu übersehen, obwohl eigentlich gut markiert. Ohne Karte wären wir wohl vorbeimarschiert.

Nun folgt das Highlight für heute, wir wandern durch Wald und Wiese, oftmals sehr urig. Einmal macht uns eine Lichtung die Wegfindung schwer, bis wir die Markierung auf der anderen Seite wiederfinden, sind einige „Erkundungen“ nötig.

Und: Zwischendurch sehen wir Spuren im hohen Gras. Es gibt sie also doch, die slowenischen Wanderer…

Ins Tal hinunter geht es dann leider wieder auf der Straße, dreieinhalb Kilometer nach Markovec und zwei weitere nach Stari Trg pri Ložu, unserem Etappenziel.

Heute ist uns das Stempelglück nicht hold: die Pizzeria-Gostilna-Kontrollstelle hat diese Woche Urlaub. Zaprto!

Somit fällt auch unser Mittagessen aus und bleibt es bei einem Getränk und einem Eis in der Bar nebenan. In einem kleinen Supermarkt erstehe ich ein Packerl Nudeln samt Tomatensauce, womit zumindest unser Abendessen gesichert ist.

Denn: Das Etappenziel ist nicht unser Tagesziel, wir haben ein Zimmer in einem Hostel im Nachbarort Podcerkev gebucht und dort werden wir eine Gemeinschaftsküche zur Verfügung haben.

Also kommen nochmal eineinhalb Kilometer plus 50 Höhenmeter dazu, letztere haben wir in der Karte gar nicht gesehen…

Auch wenn der Weg heute nicht so berauschend schön war, 17 Kilometer sind es dann doch auch geworden. Und wie gesagt: gut, dass wir das gestern nicht noch „drangehängt“ haben, das wäre am Ende nicht mehr lustig gewesen…

Das Quartier entpuppt sich als außerordentlicher Glücksgriff, wir haben wieder einmal sehr nette und hilfsbereite Gastgeber, die uns sogar das morgige Quartier telefonisch reservieren… 🙂



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

One thought on “Tag 17: Leider viel Asphalt #ansmeer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert