Weitwandern

Heimo & Friends gehen weiter: Wandern für einen guten Zweck!

Heimo & Friends gehen weiter – und das für einen guten Zweck quer durch die Steiermark. Gemeinsam wandern sie von Bad Radkersburg auf den Dachstein und sammeln auf ihrem Weg Spenden für die Notschlafstelle der Caritas. 10.000 Euro sind das Ziel, damit können dort 666 Übernachtungen für die Ärmsten unserer Gesellschaft finanziert werden.

Ich bin einen Tag mitgewandert, ihr könnt das übrigens auch tun!

Wandern

Kreuzkogel & Schiffall. Oder: Die Rückkehr nach Frohnleiten

Lediglich eine S-Bahnstation trennt Mixnitz von Frohnleiten. Eine schöne Runde über die Hügel beiderseits des Murtals kann man dort drehen. Für lange Sommertage und fitte Beine eine schöne sportliche Herausforderung, aber jetzt wo das Tageslicht kurz ist und der Winterspeck im Wachstum begriffen, füllt man wohl besser zwei Wandertage damit.

Letzte Woche bin ich’s in die eine Richtung schon gewandert, heute geht’s über einen Doppelgipfel wieder zurück.

Wandern

G’schwind auf den Gschwendt!

Sucht man in meinem Tourenbuch nach der Überschreitung des langen Rückens des Gschwendtbergs von Frohnleiten bis nach Mixnitz, so ist man bisher auf eine leere Seite gestoßen. Und auch heute stand das Schließen dieser Lücke eigentlich nicht auf dem Plan. Nur ganz geschwind auf den Gschwendt hätte mich dieser Ausflug führen sollen. Eigentlich.

Doch blau statt grau ist der Himmel außerhalb des Grazer Beckens. Schnell werden neue Tourenpläne geschmiedet und überlegt, ob ich wohl genügend Ortskenntnis mitbringe um die Tour auch ohne Karte gehen zu können.

Bergtour

Auf die Rannerwand!

Also normal ist das nicht: Nur wenige Berge können auf ihr eigenes Gipfelkreuz hinunter blicken. Die Verrenkungen so eines alpinen Sonderlings wollen wir heute genauer unter die Lupe nehmen.

Den höchsten Punkt der Ranerwand vermerkt die Karte mit 1307 Metern, doch fast 250 Meter tiefer trägt sie stolz ihr Kreuz. Entgegenhalten mag man ihr: Du bist ja gar kein eigener Berg, gerade mal ein Anhängsel des Hochlantsch.

Das mag schon sein, doch während sich am großen Bruder die Gipfelstürmer gegenseitig auf die Zehen treten, muss hier die Aussicht nicht geteilt werden – obwohl natürlich genug für alle da ist!