Hoch vom Nebelstein an – #südwärts Tag 4

So oder so ähnlich habe ich schon einmal einen Weitwanderbericht betitelt. Die österreichischen Weitwanderwege haben nämlich die interessante Angewohnheit bei -steinen zu beginnen.

Heute wechsle ich vom Eisenwurzenweg 08 auf den Nord-Süd-Weitwanderweg 05, der hier, am Nebelstein beginnt. Gleiches tut an dieser Stelle der Ostösterreichische Grenzlandweg 07. Im Mühlviertel beginnen der Salzsteigweg 09 am Sternstein sowie der Rupertiweg 10 am Bärenstein. Und wie wir seit ein paar Tagen wissen, nimmt der Eisenwurzenweg 08 bei einem Grenzstein seinen Anfang. Haha.

Und dort, wo es keine -steine gibt, hat man halt welche hingestellt. So läutet z.B. der Weitwanderstein in Bad Radkersburg den Südalpenweg 03 ein. Carl Hermann, seines Zeichens Gründer der Alpenvereinssektion Weitwanderer, war praktischerweise Bildhauer. Über einige seiner Werke werde ich im weiteren Wegverlauf noch stolpern.

Aber zur heutigen Etappe: 40 km sind’s geworden, geplant war das so nicht.

Beim Abmarsch in der Früh regnet es wie aus Eimern, Weitra verlassen wir fest eingepackt in unsere Regenmontur.

Regen und was man dagegen tun kann...
Regenwetter und was man dagegen tun kann…

Durch das schöne Gabrielental erreichen wir Wultschau und Harbach, wo wir uns kurz bei einer alten Naturkegelbahn unterstellen – nicht ohne uns ein bisschen sportlich zu betätigen…

Wie schieben eine ruhige Kugel...
Wir schieben eine ruhige Kugel…

Jetzt nix wie rauf auf den Nebelstein, zum Ausgangspunkt des Nord-Süd-Weitwanderwegs, hier ändert sich meine Wegnummer von 08 auf 05. Trotz Hüttenruhetag ergattere ich Stempel und Getränk und wir machen eine längere Pause in der gut eingeheizten Hütte.

So ein Feuerchen kann schon was!
So ein Feuerchen kann schon was!

Doch das hätten wir besser nicht getan, denn als wir anschließend versuchen, ein Quartier in Karlstift zu organisieren, haben wir Pech: das einzige Wirtshaus dort hat gerade Betriebsurlaub.

Das bedeutet entweder hier zu bleiben (es ist aber erst 13 Uhr!) oder noch 25 km nach Liebenau zu wandern (es ist aber bereits 13 Uhr!)

Lernen’s a bissl Geschichte, Herr Weitwanderer!

Dem oben erwähnten Carl Hermann haben wir übrigens auch den Nord-Süd-Weitwanderweg 05 zu verdanken. Der langen Geschichte kurzer Succus: Geboren 1918 in der Nähe von Eibiswald geboren, hat es C.H. am Ende des 2. Weltkriegs ins Waldviertel verschlagen. Irgendwann kam ihm beim Bildhauern der Gedanke, zu Fuß ins alte Zuhause zu gehen.

Tadaaaa! Die grundsteinlegende Idee für den 05er war geboren und dieser wurde als erster der zehn Österreichischen Weitwanderwege durchgängig markiert und im Jahre 1970 der Öffentlichkeit übergeben.

Am Nebelstein
Am Nebelstein
Startfoto knapp unterhalb des Nebelsteins
Startfoto knapp unterhalb des Nebelsteins

Mehr über Carl Hermann und den Nord-Süd-Weitwanderweg gibt’s hier zu lesen, sowie in seinem nur mehr gebraucht erhältlichen Buch „Der Weg ist das Ziel“. Einen aktuellen Wanderführer findet man bei Freytag & Berndt.

Also weiter!

Erstmal müssen wir hinunter ins Tal der Lainsitz, übrigens dem einzigen Fluss Österreichs, welcher ausgesetzte Gummienten in die Ostsee transportiert! Hier trennen sich 05er und 08er endgültig.

Über die Lainsitz
Über die Lainsitz

Es folgt ein laaaaaaanger (Silvers Video fängt das ganz gut ein) Forststraßenabschnitt durch das Einsiedelbachtal bis wir Karlstift erreichen. Hier mal Pause, Silver kocht sich einen Kaffee zum aufwärmen, mittlerweile regnet es zwar nicht mehr, doch es ist deutlich kälter geworden.

Hier scheint übrigens das Arbeitsgebiet der ÖAV Sektion Waldviertel zu enden, bei der ich mich für die ausgezeichnete Wegmarkierung bisher bedanken möchte.

Genau alle 8 Stunden ein Bus...
Genau alle 8 Stunden ein Bus – und das rund um die Uhr!

Durch viel Wald verlaufen die restlichen 11 km des Tages, schön – aber an richtigen Highlights mangelt es. Die einzige „Attraktion“ ist die Quelle des Kamp, der zwischen den Wurzeln eines Baumes entspringt.

Waldwege zwischen Karlstift und Liebenau
Waldwege zwischen Karlstift und Liebenau
Die Quelle des Kamp an der Grenze zwischen Ober- und Niederösterreich
Der Kampursprung an der Grenze zwischen Ober- und Niederösterreich

Unser Tagesziel Liebenau haben wir zwar bereits vor 2 Stunden am Horizont erblickt, trotzdem ist es bereits nach 19 Uhr als wir endlich im reservierten Liebenauer Landgasthof (Tipp! Gemütliches Gasthaus, liebe Leute!) eintreffen.

Könnt ihr das frisch geschnittene Holz riechen?
Könnt ihr das frisch geschnittene Holz riechen?

Holpriger Spruch des Tages

Stein an Stein, Stein an Stein.
Die 10 Weitwanderwege werden bald fertig sein!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und werde über neue Artikel sofort informiert!

2 thoughts on “Hoch vom Nebelstein an – #südwärts Tag 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.