Im schönen Ortszentrum von Lofer steht wieder einmal eine Entscheidung an: der Nordalpenweg ließe sich sowohl durch die schroffen Loferer Steinberge als auch über sanfte Loferer Alm fortsetzen.

Ich wähle die Almroute und weiter geht’s auf dem wildromantischen Klemmerichsteig, welcher auf schmalen Pfaden durch ein Naturschutzgebiet führt. Fad wird’s jedenfalls auch auf der “sanfteren” Route nicht.Continue Reading

Fröhliches Gebirgsgruppenhüpfen! So könnte man diese Wandertage zusammenfassen: Ich streife zuerst die Salzkammergutberge im Süden, wandere anschließend im Norden des Dachsteinmassivs und durchquere danach die südlichen Ausläufer des Tennengebirges. Ein Best-of des oberösterreichisch-salzburgerischen Grenzgebiets sozusagen.Continue Reading

Ein Jahr nach meinem letzten Ausflug am Nordalpenweg will ich nun die Überschreitung des Toten Gebirges vollenden. Vier bis fünf Tage sind geplant, zumindest für die ersten zwei ist schönes Wetter vorhergesagt, das passt zumindest für den einsamen Weg durch die Felswüste zwischen Prielschutzhaus und Pühringerhütte. Dann sehen wir weiter…Continue Reading

Der östliche Teil des Toten Gebirges ist mir gar nicht so unbekannt, mehrmals schon habe ich hier längere Touren unternommen. Auch der Nordalpenweg führt hier durch, darauf freue ich mich bereits länger. Mit dem Warscheneck werde ich auch den höchsten Punkt der bisherigen Etappen erreichen.

Und der Wetterbericht sagt fast perfektes Wetter vorher. Und “fast” perfekt sollte es auch werden…Continue Reading

Wer am Nordalpenweg den Hochschwab hinter sich gebracht hat, auf den wartet mit dem Gesäuse gleich das nächste Highlight. Mit Kaiserschild, Lugauer, Reichenstein und Pyhrgas stehen einige Prachtberge am Wegesrand – doch die Wanderer am 01er ziehen hier das Betrachten dem Besteigen vor.

Fünf (tw. anspruchsvolle) Wandertage im Reich der Hohen Berge warten somit auf mich.Continue Reading

Eine Hochschwabüberschreitung, das ist immer wieder ein einprägsames Erlebnis.

Diesmal ganz besonders, denn im Tal macht uns gerade die erste Hitzewelle des Jahres das Leben schwer. Da will ich mir auf 2000 Metern Erleichterung verschaffen, auf zwei kühle Zeltnächte freue ich mich! Und natürlich auf die wilde Landschaft dort oben…Continue Reading