Die Nacht vorm Heil’gen Abend…

Vor allem für die jüngeren Semester unter uns ist diese Nacht bekanntlich eine der längsten. Doch auch den Erwachsenen ist es durchaus erlaubt, sich die Wartezeit aufs Christkind zu verkürzen.

Für mich bestand diese besondere Nacht (neben etwas Schlaf) aus zwei Ausflügen zur unter- und aufgehenden Sonne. Nehmt euch jetzt, auch wenn es bereits knapp vor der Bescherung ist, ein paar Minuten Zeit, atmet durch und genießt mit mir die Eindrücke vom Vergehen und Werden des Tages am Schöckl.

Teil 1: Ein Spaziergang auf den Hausberg

Nachmittag, 23. Dezember. 15:30 Uhr. Und ich habe bereits seit Tagen alle Packerln beieinander. Viele sind heute unterwegs, um noch die letzten Besorgungen für das große Fest zu machen, ein wenig bringt mich das unter Zeitdruck. Denn als Belohnung für mein braves Christkinddasein möchte ich nämlich über die graue Nebeldecke entschwinden, die seit Wochen über Graz liegt. Und es ist bereits spät, als ich mein Auto am Parkplatz Schöcklkreuz abstelle.

In 30 Minuten zum Gipfelkreuz, es hat es deutliche Plusgrade und die Bedingungen könnten besser nicht sein. Kaum ein Wölkchen am Himmel, die Paragleiter spielen mit dem Wind und dem Gipfelkreuz und die Sonne nähert sich langsam dem Horizont.

Deswegen bin ich da!

Langsam versinkt die Sonne hinter dem Packsattel

Teil 2: What goes down, must come up…

24. Dezember, 5 Uhr. Guten morgääähhhn! Weil’s gestern so schön war, habe ich mir für den Morgen des Heiligen Abend gleich den Wecker gestellt. Das Aufstehen fällt zwar schwer, draußen ist es noch eisig kalt. Aber ich weiß: oben, da steht kein Minus vor dem Thermometer.

Heute ist hier ganz schön was los, weder bin ich der erste noch der letzte, der heute im östlichen Teil des Schöcklplateaus auf die Sonne warten möchte. An die 50 Wanderer werden es schon sein, die es zu früher Stunde hier herauf geschafft haben.

Und alle werden wir für die Mühen belohnt!

Gespanntes Warten auf die Sonne am Ostgipfel des Grazer Hausbergs

Zwei mal Sonne in einem Video!

That’s all, folks…

Das war’s wohl, heuer wird voraussichtlich kein gipfelrast-Beitrag mehr folgen. Somit bleibt mir nur mehr, Euch…

Besinnliche Feiertage und ein Glückliches Neues Jahr!

…zu wünschen. Auf ein Wieder-Lesen 2017!

Euer Gipfelrast-Gert



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

13 thoughts on “Die Nacht vorm Heil’gen Abend…

  1. Lieber Gert,
    Es ist jedesmal ein grosses Vergnügen deinen Blog zu lesen zumal ich selber heuer in Eibiswald eingezogen und den 5er beendet habe! Eine Quelle der Freude und Inspiration! Einen guten Rutsch und dass wir 2017 wieder viel von dir hören werden…..Marion

  2. Sehr schöne Stimmung, die du mit den Fotos eingefangen hast! Ich war am 23. (wenn auch nicht so früh) oben – quasi ein Weihnachtsgeschenk an mich selbst 🙂 Und ich kann es jedem nur weiterempfehlen, denn die Stimmung geht von 0 auf 100 wenn man für ein paar Stunden der Nebelsuppe entfliehen kann.

    Einen guten Rutsch und alles Gute für 2017!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.