Eisenwurzenweg: Ennstaler Hütte (Tag 15)

So viel Enns! Die Ennstaler Hütte liegt genaugenommen zwischen dem Ennstal und dem Ennstal. Denn der obersteirische Fluss fließt in einem großen Bogen durchs Gesäuse und umrundet dabei die Hütte – naja, nicht ganz.

Auch sonst ist die Lage der Hütte traumhaft, mit perfektem Blick auf viele Gesäuseberge: Hochtor, Reichenstein, Buchstein, Kalbling… Und dieser Ausblick ist heute unser Tagesziel!

Die Anreise

…verdient wieder einmal besondere Erwähnung. Die Bahnstrecke durch das Gesäuse wird fast ausschließlich für Gütertransporte genützt, das Erz des steirischen Erzbergs wird hier abtransportiert. Doch samstags und sonntags fährt je ein Personenzug durchs „Xeis“ – wohl eine der schönsten Bahnstrecken Österreichs.

Also timen wir unsere Anreise so, dass wir in den Genuss dieses Zuges kommen, eineinhalb Stunden Aufenthalt in Selzthal inklusive.

Während wir den Gebirgsstock von Buchstein, Tamischbachturm & Co. per Bahn umrunden, tobt über den Bergen ein heftiges Gewitter. Wir steigen jedoch bei Sonnenschein ein und auch wieder aus. Ein paar wackelige Fotos aus dem Zugfenster gehen sich aus.

Fährt selten, bietet aber das volle Gesäuse-Programm!
Hinter Admont geht die Welt unter
Impressionen der Bahnfahrt
Über diesen Steg werden wir in den nächsten Tagen auch noch drüber wandern

Ab dem Bahnhof Weissenbach-St. Gallen müssen wir wieder zu Fuß weiter

Der drei Kilometer lange Fußmarsch über Weißenbach nach St. Gallen ist wenig aufregend, meist neben der Straße, gegen Ende ein kurzes Stück auf einem eigens angelegten Fußweg.

In St. Gallen beziehen wir Quartier, eine Pension haben wir reserviert, bekommen aber eine hübsche kleine Ferienwohnung zugewiesen. Und gegessen wird ebenfalls ausgezeichnet, somit sollte einem gelungenen Tourstart morgen früh nichts im Wege stehen.

Die Straße ist noch nass, aber am Himmel ist nichts mehr vom Gewitter zu sehen
Am Weg nach St. Gallen

Tag 15: St. Gallen – Ennstaler Hütte

Auch heute beginnt der Tag auf Asphalt, zuerst müssen wir über den Erbsattel drüber, dann am Schloss(hotel) Kassegg vorbei, bevor es in den Mühlgraben geht, wo der eigentliche Anstieg zur Ennstaler Hütte beginnt.

Wir verlassen die Schweiz…
Ob das wohl die Eisenwurzen ist…?
Düstere Stimmung am Erbsattel
Rein in den Mühlgraben!

Eine knappe Stunde wandern wir auf Forstwegen bergwärts. Knapp bevor diese enden und es auf Waldwegen weitergeht sehen wir die Ennstaler Hütte hoch am Horizont über uns. Zumindest mit dem Feldstecher eindeutig zu identifizieren.

Waldwege, gleich wird’s steil!
Erosion at work.

Im Bärensattel lädt eine Holzbank zum Verweilen, daher tun wir das auch. Während ich eine Banane verspeise, fällt mein Blick auf den Boden und auf den Verschluss einer Getränkedose, welche seit mindestens 30 Jahren nicht mehr verkauft werden. Trotzdem liegt er hier wie neu (und wurde zwischenzeitlich wohl von tausenden Wanderern ignoriert).

Liebe Kinder (kleine und große!) nehmt Euren Müll bitte wieder mit nach Hause!

Kinder der 80er Jahre wissen genau, was man damit tun konnte (aber nicht hätte sollen, es leider trotzdem getan hat)

Es folgt ein kurzes Flachstück nach dem Bärensattel, bevor es wieder aufwärts geht.

Blick zum Bärenstein, den wir vom Bärensattel aus ersteigen hätten können.

Das Gelände hier ist ideal für eine tierische Begegnung, auf die ich seit dem Bärensattel warte. Und dann – in einem unaufmerksamen Moment – steige ich fast drauf, aber sie schlängelt sich rechtzeitig davon.

Fast draufgestiegen, aber ich erwische nur ihren Schwanz – mit der Kamera! 😉
Steil und felsig nach oben

Am frühen Nachmittag kommen wir bereits bei der Ennstaler Hütte an, nun böte sich der Tamischbachturm zur Besteigung an.

Im Gastgarten vor der Hütte
Das Panorama!

Wir genießen aber stattdessen das Panorama, weil klar ist, dass heute wohl noch ein Wetter kommen wird. Daher bleiben wir bei und in der Hütte. Und auch, weil wir für den ersten Wandertag bereits genug getan haben.

Ein „Wetter“ kommt auch näher
Das Lager der Ennstaler Hütte

Heute ist es nicht zum Glück notwendig, uns ins Lager zu quetschen. Außer uns nächtigen lediglich vier weitere Gäste auf der Hütte – jeder bekommt sein eigenes Bett.

Und als das Wetter vorübergezogen ist, wird’s noch einmal so richtig nett vor der Hütte.

Die Hütte in der Abendsonne

Blick ins Ennstal südlich der Hütte
Bald ist’s Zeit zum schlafengehen!



🙂 Vergiss nicht, den Artikel zu teilen, wenn er dir gefallen hat!

🙂 Mehr davon? Hol dir den Newsletter!

Abonniere jetzt den kostenlosen gipfelrast-Newsletter und du wirst über neue Artikel sofort informiert!

4 thoughts on “Eisenwurzenweg: Ennstaler Hütte (Tag 15)

    1. Nein, es ist mein 7. Weg (unter der Annahme, dass es mit dem Abschluss des Rupertiwegs an diesem Wochenende klappt) und Helens zweiter.

      (Außerdem ist es der 08er, nicht der 10er)

      Und die Ennstaler Hütte ist wirklich sehr nett!

  1. Die Bahnlinie täte ich auch gerne einmal fahren, bloß ergab sich bisher die Gelegenheit nicht dazu. Einmal im letzten Jahr wars knapp, da gings von Windischgarsten heim nach Wien und der Zug Richtung Amstetten wäre sich gerade ausgegangen – allerdings: Schienenersatzverkehr durchs Gesäuse, den wollte ich dann auch nicht.

    1. Das lässt sich sogar als Tagestour von Wien hin und zurück machen. In Selzthal hat du dann 6 Std. Zeit für die Erklimmung des Dürrenschöberls oder einer ausführliche Stadtbesichtigung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.