Wandern

#heimogeht – jetzt noch weiter!

Drei junge Menschen – Katrin, Alina und Heimo – wandern derzeit vom tiefsten Punkt Österreichs (diesen findet man im burgenländischen Apetlon) zum höchsten (Großglockner, richtig!).

Dabei sammeln sie Spenden für die Notschlafstellen der Caritas und möchten auf das Problem der Wohnungslosigkeit in Österreich aufmerksam machen.

Wandern

Video: Über die weststeirischen Almen am Nord-Süd-Weg 05 – #südwärts

Endlich ist es da, das fünfte Video der Tour am Nord-Süd-Weitwanderweg – danke den vielen Nachfragen! 😉

Über die weiten, einsamen Almen von Koralpe und Gleinalpe führt der südlichste Abschnitt des 05ers. Immer oben lautet das Motto auf den 150 Kilometern zwischen Eibiswald und Leoben.

Nach drei Pausentagen ist der Hochschwab immer noch tief verschneit, also muss ich den Rest der Tour von Süden her aufrollen. Doch auch am Gipfel der Koralpe wird mich mehr Schnee erwarten als mir lieb ist…

Weitwandern

Hin zu den hohen Bergen – #südwärts Tag 24

Einmal geht’s noch, der Ruhetag zuhause hat nach den langen Etappen über Kor- und Gleinalm gut getan. Für heute steht eine gemütliche Wanderung von Leoben nach Hafning quer durch das „Herzbergland“ am Programm.

Mit ungewohnt leichtem Rucksack – kein Schlafsack, kein Zelt, nur die Verpflegung für einen Wandertag habe ich zu tragen – beginne ich am Leobener Hauptbahnhof mit dem Einholen des Kontrollstempels.

Weitwandern

Über die Mugel nach Leoben – #südwärts Tag 23

Heute steht mir wieder ein langer Tag bevor. Ist die reguläre Etappe bis zum Mugelschutzhaus schon eine lange, möchte ich den Abstieg nach Leoben auch noch dranhängen.

Daher habe ich beschlossen, einen Teil der langen Kette der Gleinalmgipfel zu umgehen. Somit spare ich mir auch den gemeinen Anstieg auf den Gleinalmspeik mit seiner Serie an falschen Gipfeln.

Wandern

Vom Grünen See nach Leoben

In meiner Kindheit ließ sich meine Oma am Muttertag gerne zum Grünen See ausführen. Für mich bedeutete das: lange Autofahrten, im Gasthaus sitzen, spazieren gehen. Langweilig!

Manche Dinge lernt man eben erst Jahrzehnte später zu schätzen, zu Recht ist der Grüne See der Tourismus­magnet dieser Region. Das smaragdgrüne Gewässer bei Tragöß am Ende des Lamingtals wird ausschließlich durch Schmelzwasser aus dem Hochschwab gespeist. Der Wasserstand kann somit übers Jahr stark schwanken, im späten Herbst trocknet der See oft gänzlich aus.

Der Muttertag im Mai ist daher ein guter Zeitpunkt, den Grünen See zu besuchen. Ganz schön clever, meine Oma!