gipfelrast.at
Grazer Stadtwanderung #5: Nach ganz oben!

Grazer Stadtwanderung #5: Nach ganz oben!

Dies ist die letzte Etappe der Grazer Stadtwanderungen: von Gösting geht es diesmal über Plabutsch und Buchkogel nach Straßgang. Heute steht auch der höchste Punkt des Grazer Stadtgebiets auf dem Programm, somit auch der lange Aufstieg zum Bergheurigen am Fürstenstand.

Aber ist man einmal oben, spaziert es sich gemütlich in leichtem Auf und Ab vorbei am Herrgott auf der Wies zum Steinbergsattel und weiter zur Kirche St. Johann & Paul mit Jausenstation.

Das Geheimnis der ver­gessenen Weit­wander­wege 11 und 12

Das Geheimnis der ver­gessenen Weit­wander­wege 11 und 12

Regelmäßige Gipfelrast-LeserInnen wissen vermutlich, dass der Österreichische Alpen­verein 10 Weit­wander­wege unterhält. Die Routen vier dieser Wege ziehen in Ost-West Richtung durch das Land, fünf verlaufen von Nord nach Süd. Und ein einzelner Sonderling mag es sternförmig indem er sieben Landeshauptstädte mit dem Wallfahrtsort Mariazell verbindet.

Diese Wege wurden allesamt in den 70ern geplant und angelegt. Der Generalplan eines österreichischen Weitwander Wegenetzes war damals der Grundstein für die Errichtung der 10 Wege. Was jedoch nur Insidern bekannt ist: das Planungsdokument enthielt eigentlich 12 Wege, zwei davon wurden jedoch nie umgesetzt.

Ja, was ist denn aus den Wegen 11 und 12 geworden?

Wenn am Lubekogel das Chilifeuer brennt…

Wenn am Lubekogel das Chilifeuer brennt…

Heute wenden wir uns einem Gipfel zu, der nicht unbedingt zu den ganz großen alpinistischen Herausforderungen unserer Zeit zählt. Und dass obwohl den Lubekogel bisher weder Messner, Steck noch die Buben aus dem Hause Huber als erfolgreiche Besteigung verbuchen konnten.

Was ihn heute in den Fokus meiner Aufmerksamkeit rücken lässt: Er liegt an einem Weitwanderweg. Für den gesamten Südalpenweg reicht der angebrochene zwar Nachmittag nicht aus, aber ein südsteirischer Spaziergang samt Aussichtspunkt passt perfekt.

Mit Schneeschuhen auf den Kleinen Speikkofel (Nockberge)

Mit Schneeschuhen auf den Kleinen Speikkofel (Nockberge)

Es gibt kein leugnen mehr, der Sommer ist nun endgültig vorbei. Gerade als ich morgens auf die Turracher Höhe aufbreche, erreicht mich ein SMS: Heute Nacht +20 Zentimeter Neuschnee, Schneeschuhe bei Bedarf sind vorhanden!

Und der Bedarf ist schnell geschaffen, Hans plant für den nächsten Tag eine Tour auf den Großen und Kleinen Speikkofel. Die Videokamera ist auch wieder mit dabei.

Der Grenzland-Bahnweg von Gosdorf nach Spielfeld

Der Grenzland-Bahnweg von Gosdorf nach Spielfeld

Bahnfahren und Wandern verbinde ich gerne: erst gemütlich in eine Richtung chauffiert werden und anschließend mit Blick auf die vorbei­­rauschenden Züge zu Fuß zurück­. Daher waren die Bahn­wander­wege am Semmering sowie bei Bad Gleichen­­berg bald absolviert.

Bis ich eines Tages in der Südsteiermark vor einen einsamen Wegweiser stand, der von einem Grenzland-Bahnweg mit der Nummer 11 erzählt. Informationen über den genauen Verlauf waren kaum zu bekommen, daher beschließe ich den Weg an diesem schönen Wintertag zu erkunden.

Wildfütterung in Thumersbach (Zell am See)

Wildfütterung in Thumersbach (Zell am See)

Sagt ehrlich: Gibt es etwas Schlimmeres als anderen beim Essen zusehen zu müssen, während man selbst mit leerem Magen dasitzt?

Am Ende der Weihnachtsferien bekommen wir die Möglichkeit, an einer Wildfütterung teilzunehmen. Als Häferlgucker im Wald sind die geschilderten Umstände also gar nicht so schlimm, denn Heu und Maissilage sind wir dem zahlreich anwesenden Wild ohnehin nicht neidig.

Jahresrückblick: Weitwandern 2015

Jahresrückblick: Weitwandern 2015

Der Sommer 2015 hat es gut mit den österreichischen Weitwanderern gemeint. Dank langer Schönwetterperioden konnte Österreich umrundet, das Land der Länge nach durchquert oder in weite Ferne marschiert werden.

Die Touren haben im Internet viele Spuren hinterlassen, immer fleißiger bloggen die weitwandernden Österreicher. Nehmt euch nach dem Lesen dieses Artikels besser ein paar Tage frei und heizt den Ofen an, denn beim Versuch all diese Berichte zusammenzutragen habe ich ausreichenden Lesestoff für viele kalte Wintertage gefunden!

Grabenlandtrail, Teil II: Die Westroute

Grabenlandtrail, Teil II: Die Westroute

Nach nur drei Wochen hat uns das Grabenland wieder. Die warmen Herbst­tage sind mitterweile gegangen und haben Platz gemacht für das kalte Dezember­grau, trotzdem kehren wir zurück in die Südost­steiermark um unsere Runde am Graben­land­trail abzuschließen.

Die Wanderkarte verspricht schon im Vorfeld eine abwechslungs­reiche Mischung aus kleinen ver­schlafenen Dörfern, schönen Aussichts­punkten und langen Waldwegen. Sowie den unvermeid­lichen Gräben. Wird uns also die zweite Hälfte des Trails genauso viel Freude bereiten wie es der Weg von Fernitz nach Mureck getan hat?