gipfelrast.at
Immer diese Pfaffen!

Immer diese Pfaffen!

Seit jeher tummeln sich die Pfaffen im Gebiet zwischen Semmering und Wechsel. Doch halt! Wer jetzt Bilder von alten Herren in schwarzen Gewändern im Kopf hat, hat falsch gedacht! Keine katholische Hochburg gilt es heute zu erwandern, zwei Gipfel tragen diesen Namen.

Dem Großen und dem Kleinen Pfaff (1555m und 1539m) wollen wir auf ihre felsigen Häupter steigen, welche sich hier inmitten sanfter Grasberge erheben.

Auf die Ranerwand!

Auf die Ranerwand!

Also normal ist das nicht: Nur wenige Berge können auf ihr eigenes Gipfelkreuz hinunter blicken. Die Verrenkungen so eines alpinen Sonderlings wollen wir heute genauer unter die Lupe nehmen.

Den höchsten Punkt der Ranerwand vermerkt die Karte mit 1307 Metern, doch fast 250 Meter tiefer trägt sie stolz ihr Kreuz. Entgegenhalten mag man ihr: Du bist ja gar kein eigener Berg, gerade mal ein Anhängsel des Hochlantsch.

Das mag schon sein, doch während sich am großen Bruder die Gipfelstürmer gegenseitig auf die Zehen treten, muss hier die Aussicht nicht geteilt werden – obwohl natürlich genug für alle da ist!

Rund um den Arzwaldgraben

Rund um den Arzwaldgraben

Nein, den Arzwaldgraben muss man nicht unbedingt kennen.

Wirklich schaden tut es aber auch nicht, will man einen Grabenhatscher der besonderen Art unternehmen: Das vom Arzbach in Jahrmillionen langer Kleinarbeit ausgeschürfte Tal auf der Höhe zu umrunden, immer reich an Aussicht, das nehme ich mir schon seit vielen Wandersaisonen vor. Aber mit 30 Kilometern und 1500 eingestreuten Höhenmetern ist das nichts für einen spontanen Nachmittags­spaziergang. Heute hat es endlich gepasst!

Rupertiweg 10: Finale in der Mozartstadt

Rupertiweg 10: Finale in der Mozartstadt

Früh beginnt der heutige Tag, sehr früh. Punkt sechs Uhr weckt mich das Handy, keine 20 Minuten später schleiche ich auf leisen Sohlen aus meinem Quartier. Heute ist mein letzter Tag am Rupertiweg und am frühen Nachmittag will ich einen Zug in die Heimat erwischen.

Weit ist es ja nicht mehr bis Salzburg, gerade 20 Kilometer noch, aber ein paar kleinere Hügel wollen noch überschritten werden.